Ratgeber – technikblog.net https://technikblog.net Fri, 10 Jul 2020 06:36:33 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.4.2 https://technikblog.net/wp-content/uploads/2020/05/technikblog-favicon.ico Ratgeber – technikblog.net https://technikblog.net 32 32 104552367 Lichtdesign-Trends: So erstrahlt Ihr Zuhause in perfektem Glanz https://technikblog.net/lichtdesign-trends-so-erstrahlt-ihr-zuhause-in-perfektem-glanz/ https://technikblog.net/lichtdesign-trends-so-erstrahlt-ihr-zuhause-in-perfektem-glanz/#respond Fri, 10 Jul 2020 06:36:33 +0000 https://technikblog.net/?p=283698 Wer einen Designer bemüht, um sein Eigenheim oder auch seine Arbeitsstätte gestalten zu lassen, der sorgt sich zumeist um vieles: Welche Möbel sollten gewählt werden? Mit welcher Wandfarbe kommt der Raum richtig zur Geltung und [...]

Der Beitrag Lichtdesign-Trends: So erstrahlt Ihr Zuhause in perfektem Glanz erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
Wer einen Designer bemüht, um sein Eigenheim oder auch seine Arbeitsstätte gestalten zu lassen, der sorgt sich zumeist um vieles: Welche Möbel sollten gewählt werden? Mit welcher Wandfarbe kommt der Raum richtig zur Geltung und welcher Boden passt zur Gesamteinrichtung? Womit sich allerdings die wenigsten beschäftigen ist ein komfortables Lichtdesign. Dabei wirkt fast nichts so intensiv auf unser Wohlempfinden wie ein zufriedenstellendes Lichtambiente.

Licht ist nicht nur Deko

Wer noch immer glaubt, dass Licht einzig und allein hübsch anzusehen ist, beispielsweise bei farbigem Licht innerhalb einer Weihnachtsdekoration, der hat gewiss noch nicht davon gehört, dass Lichtspektren unser körperliches und seelisches Wohlbefinden stark beeinflussen. Licht bestimmt beispielsweise unseren Tages- und Nachtzyklus, ob wir müde sind oder hellwach und munter den Tag angehen. Deswegen spielt beispielsweise die Lampen- und Lichtwahl bei der Arbeitsplatzgestaltung eine immer größere Rolle. Denn Angestellte sind ganz einfach aktiver, arbeiten effektiver und sind zufriedener, wenn das Licht auf sie abgestimmt wird.

Doch auch zu Hause gibt es einige grundsätzliche Richtlinien, an die man sich halten sollte. Beispielsweise sollten größere Räume zwischen fünf und sieben verschiedene Lichtquellen vorweisen. Mit Licht lassen sich sogar Gemälde, Bilder, Skulpturen und anderes Interieur hervorragend akzentuieren.

Die neuesten Lichttrends

Nun aber zu den Fakten: Wo liegen die aktuellen Licht- und Designtrends? Mit welchen Lampen und Beleuchtungseinrichtungen dürfen sich Haus- und Wohnungsbesitzer garantiert als modisch und chic bezeichnen? Hier zwei Beispiele:

  • Kronleuchter: Gerade in urbanen Wohngegenden werden mittlerweile wieder häufiger Kronleuchter verwendet, die manch einer nur noch aus altehrwürdigen und feudal anmutenden Schlössern kennt. Glücklicherweise lassen sich moderne Kronleuchter mittlerweile auch elektrisch bedienen. Wer einen Hauch von Luxus zu Hause verspüren möchte, greift zum edlen und glänzenden Kronleuchter.
  • Schubladen- und Schrankbeleuchtung: Merkwürdig eigentlich, dass noch niemand zuvor auf die Idee gekommen ist, Lichter in Schränke einzubauen. Diese entfalten nicht nur einen optischen Reiz, sondern sind auch noch sehr praktisch, gerade wenn man einmal wieder in der Dunkelheit nach dem richtigen Kleidungsstück sucht.

Weitere Trends gibt es übrigens auf diversen Messen zu entdecken, zum Beispiel in Frankfurt, dort findet jährlich die Light + Building statt, bei der zahlreiche Aussteller ihre neusten Wohn- und Arbeitsraumkreationen vorstellen. Hier kann sich jeder wertvolle Tipps und Anregungen für zu Hause holen.

Alles ausgeleuchtet im Smart Home

In aller Munde ist derzeit das sogenannte Smart Home. Hierbei handelt es sich um eine Art ferngesteuertes Zuhause, indem so ziemlich alles, was elektrisch betrieben wird, über das Smartphone oder Tablet angewählt werden kann. So dann natürlich auch das Licht im Smart Home, das aus der Ferne ein- und ausgeschaltet werden kann. In diesem Jahr dürfen sich die Menschen auf neueste Technologien aus diesem Segment freuen. Beispielsweise wird es schon bald keine Utopie mehr sein, dem Partner unter der Dusche mittels Mobiltelefon als scherzhafte Einlage das Licht auszustellen. Schon heute schützt man sich vor Einbrechern, indem man auch im Urlaub die Wohnräume zu Hause hell und bewohnt erscheinen lässt – das Ganze komplett aus der Ferne gesteuert.

Lichteinrichtungen selbst installieren?

Keine Frage: Lichteinrichtungen vom Designer kosten mitunter viel Geld. Da kommt schon einmal die Idee auf, die neuen Lichtdesigns einfach selbst zu installieren. Doch geht das überhaupt?

Bei den meisten modernen Lichteinrichtungen leider nicht. Gerade bei hochwertiger Halogen- und LED-Technik handelt es sich um elektronische Elemente, die teilweise mit Hochspannung arbeiten und deren unsachgemäßes Installieren daher lebensgefährlich sein kann. Überhaupt sollten sich an die Elektrik und Elektronik im Haus nur diejenigen wagen, die über einen entsprechenden Erfahrungs- und Ausbildungshintergrund verfügen. Und wer sich nun generell fragt, was er im Haushalt bzgl. der Elektroarbeiten selbst machen kann, der findet dazu hier alle notwenigen Infos

Fazit: Licht ist Lebensqualität!

Den meisten Menschen ist nicht bewusst, wie sehr uns das Licht beeinflusst. Es kann für Gesundheit und Wohlbefinden sorgen, aber auch für Missstimmung und Erkrankungen. Es ist daher sehr wichtig, auf die richtige Beleuchtung im eigenen Zuhause zu achten. Und wenn diese dann auch noch edel und stylish aussieht – umso besser!

Der Beitrag Lichtdesign-Trends: So erstrahlt Ihr Zuhause in perfektem Glanz erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
https://technikblog.net/lichtdesign-trends-so-erstrahlt-ihr-zuhause-in-perfektem-glanz/feed/ 0 283698
Samsung Flip – mit Vollgas in das digitale Meeting? https://technikblog.net/samsung-flip-mit-vollgas-in-das-digitale-meeting/ https://technikblog.net/samsung-flip-mit-vollgas-in-das-digitale-meeting/#comments Sat, 04 Jul 2020 08:52:24 +0000 https://technikblog.net/?p=283688 Das Samsung Flip bietet einigen Möglichkeiten um die Digitalisierung voran zu treiben. Die Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran, nicht nur durch Corona. Auch vorher gab es schon diese Entwicklung, natürlich hat COVID 19 im [...]

Der Beitrag Samsung Flip – mit Vollgas in das digitale Meeting? erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
Das Samsung Flip bietet einigen Möglichkeiten um die Digitalisierung voran zu treiben. Die Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran, nicht nur durch Corona. Auch vorher gab es schon diese Entwicklung, natürlich hat COVID 19 im Jahren 2020 einen großen Anteil an diesen Prozessen.

Das Samsung Flip gibt es schon länger auf dem Markt und mittlerweile auch eine zweite Version, egal ob beim Meeting oder anderen Präsentationen, selbst im Klassenzimmer kann ein digitales Whiteboard enorm hilfreich sein und mit dem Samsung Flip bietet Samsung einen günstigen Einstieg in diesen Bereich.

Gerade in Bezug zu den möglichen Alternativen, wie zum Beispiel das Google Jamboard (hier in Zusammenarbeit  mit BenQ) was es nicht für unter 5000€ gibt

Was kostet das Samsung Flip?

Der Preis vom Samsung Flip wird von ein paar Faktoren beeinflusst, zum einen ganz wichtig welche Version es ist. Das Flip 1 gibt es schon für unter 1500€ (ohne Standfuss) dass Flip 2 kostet ca. 2400€ aber inkl. Standfuss.

Grundsätzlich solltet ihr hier lieber die 2. Version kaufen.

Diese hat deutlich mehr Funktionen und Features.

Preisbereich Samsung Flip: 1400 – 2500 Euro

Funktionen und Features Samsung Flip

Wir gehen bei den Funktionen nur auf die vom Flip 2 ein. Diese sind nochmal deutlich erweitert wurden und bieten einige tolle Features für das Arbeiten mit dem digitalen Whiteboard

Technische Daten

Bildschirmdiagonale 55 Zoll
Auflösung 4k UHD 3840 x 2160
Reaktionszeit 8ms
Gewicht 28 kg
Energieeffizienz A+

Die wichtigsten Features des Samsung Flip

  • Pinselmodus
  • Notiz Funktion
  • Formularvorlagen
  • Integrierter Webbrowser
  • Multi Touch

Anschlüsse

  • 2 x HDMI
  • 1 x Ethernet-Ports
  • 1 x USB typ A
  • 1 x USB Typ B

Samsung Flip 2 vorgestellt

 

Der Beitrag Samsung Flip – mit Vollgas in das digitale Meeting? erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
https://technikblog.net/samsung-flip-mit-vollgas-in-das-digitale-meeting/feed/ 1 283688
IO Hawk Exit Cross Maxx: Neuer E-Scooter mit Straßenzulassung https://technikblog.net/io-hawk-exit-cross-maxx-neuer-e-scooter-mit-strassenzulassung/ https://technikblog.net/io-hawk-exit-cross-maxx-neuer-e-scooter-mit-strassenzulassung/#respond Thu, 02 Jul 2020 12:17:28 +0000 https://technikblog.net/?p=283685 E-Scooter sind mittlerweile nichts Neues mehr. Sie sind ein bekanntes Kleinfahrzeug in fast allen Großstädten, wo zahlreiche Rollerverleiher um die Gunst des urbanen Publikums kämpfen. In manchen Vierteln stehen die Leihroller an nahezu jeder Ecke. [...]

Der Beitrag IO Hawk Exit Cross Maxx: Neuer E-Scooter mit Straßenzulassung erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
E-Scooter sind mittlerweile nichts Neues mehr. Sie sind ein bekanntes Kleinfahrzeug in fast allen Großstädten, wo zahlreiche Rollerverleiher um die Gunst des urbanen Publikums kämpfen. In manchen Vierteln stehen die Leihroller an nahezu jeder Ecke.

Im urbanen Bereich also nichts Neues. Ganz anders sieht es bei E-Scootern für raueres Gelände aus, vielleicht sogar für den Einsatz abseits aller befestigter Straßen. Hier ist das Angebot deutlich dünner, die Fahrzeuge weit weniger verbreitet. Und wer dann noch Wert darauf legt, dass sein Cross-E-Scooter auch eine reguläre Straßenzulassung besitzt, hat kaum noch eine Auswahl unter verschiedenen Modellen.

Der IO Hawk Exit Cross Maxx füllt eine Marktlücke

Genau hier tritt IO Hawk – Spezialist für elektronische Fortbewegung – auf den Plan. Robustheit und Sicherheit standen bei der Entwicklung des neuen Top-Modells ganz oben auf der Agenda. Zudem zeichnet sich der E-Scooter durch eine gehobene Ausstattung aus. Wir haben uns die Neuheit etwas näher angesehen:

Was bietet der IO Hawk Exit Cross Maxx?

Um es gleich vorweg zu nehmen: Mit einem günstigen „Baumarkt-Scooter“ ist der neue IO Hwak Exit Cross Maxx nicht zu vergleichen. Die wichtigsten Features sprechen für sich:

  • Gewicht nur rund 22 kg
  • Vollfederung
  • hydraulische Scheibenbremsen
  • Große luftgefüllte 10-Zoll-Räder
  • Klingel
  • LED-Beleuchtung
  • Blinker
  • Höhenverstellbarer Lenker
  • Aufwendige Fahrwerkstechnik – selbst Kopfsteinpflaster ist kein Problem

Technische Daten des IO Hawk Exit Cross Maxx

Der 500 Watt leistende Motor sorgt für eine gute Beschleunigung und beste Fahrleistungen in jeder Situation. Der Scooter besitzt eine 15,6 Ah große Batterie, welche laut Hersteller für eine Reichweite von rund 50 km sorgt.

Ein weiteres, innovatives Ausstattungsdetail des 22 Kilogramm schweren Klapp-Scooters ist das 2,8-Zoll-Farbdisplay mit USB-Anschluss. Damit lassen sich Smartphones in Stand oder während der Fahrt laden. Durch die Nutzung einer speziellen App kann der Scooter zudem per Bluetooth mit dem eigenen Smartphone verbunden werden.

Innovative Sicherheitsfeatures

Besonderer Wert wurde beim IO Hawk Exit Cross Maxx auf die Sicherheit gelegt – nicht nur die Sicherheit beim Fahren auf allen Straßen und Wegen, sondern auch die Sicherheit gegen Diebstahl. Hierfür verfügt der Roller über einen eingebauten GPS-Chip, welcher die Ortung ermöglicht. Doch das ist noch nicht alles: Bei abgeschalteter Elektronik werden die Räder des Scooters automatisch blockiert. Deaktiviert werden kann diese Wegfahrsperre nur mit dem passenden Schlüssel. Ein Diebstahl wird somit so schwer wie möglich gemacht.

Fazit: IO Hawk Exit Cross Maxx – Der Scooter für alle, die mehr wollen!

Ein E-Scooter für nahezu alle Straßen und Wege, stabil, sicher und mit innovativen Features ausgestattet – und das zum angemessenen Preis. Genau das ist der IO Hawk Exit Cross Maxx. Das neue Modell richtet sich an alle, für die ein E-Scooter kein einfaches Spielzeug, sondern ein ernstzunehmendes Verkehrmittel für jeden Tag ist.

Der Beitrag IO Hawk Exit Cross Maxx: Neuer E-Scooter mit Straßenzulassung erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
https://technikblog.net/io-hawk-exit-cross-maxx-neuer-e-scooter-mit-strassenzulassung/feed/ 0 283685
Verbatim stellt neue NVMe PCIe und SATA3 M.2 SSDs vor https://technikblog.net/verbatim-stellt-neue-nvme-pcie-und-sata3-m-2-ssds-vor/ https://technikblog.net/verbatim-stellt-neue-nvme-pcie-und-sata3-m-2-ssds-vor/#respond Tue, 30 Jun 2020 14:31:01 +0000 https://technikblog.net/?p=283675 Vor wenigen Wochen brachte Festplattenspezialist Verbatim eine neue Reihe von internen M.2 2280-SSDs auf den Markt, die hohe Geschwindigkeiten und niedrigen Stromverbrauch für Desktop-, Ultrabook- und Notebook-Client-Upgrades bieten. Topmodern und extrem schnell Durch den Einsatz [...]

Der Beitrag Verbatim stellt neue NVMe PCIe und SATA3 M.2 SSDs vor erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
Vor wenigen Wochen brachte Festplattenspezialist Verbatim eine neue Reihe von internen M.2 2280-SSDs auf den Markt, die hohe Geschwindigkeiten und niedrigen Stromverbrauch für Desktop-, Ultrabook- und Notebook-Client-Upgrades bieten.

Topmodern und extrem schnell

Durch den Einsatz von 3D-NAND-Technologie in Kombination mit der neuesten Controller-Generation bieten die M.2-SSDs von Verbatim die perfekte Möglichkeit, die Reaktionszeiten eines Systems zu verbessern – mit schnelleren Start-, Abschalt- und Ladezeiten für reibungsloses Multitasking. Die NVMe-Schnittstelle wurde speziell für die SSD-Technologie entwickelt, um durch die Reduzierung von Engpässen und Latenzzeiten die maximale Leistung zu erzielen. Die Verbatim Vi3000 NVMe PCIe M.2 SSDs von Verbatim nutzen diese Vorteile voll aus und erzielen superschnelle Lese-/Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 3.100 bzw. 2.900 MB/s, was 50 Mal schneller ist als eine normale Festplatte.

Ebenfalls neu: Verbatim VI560 S3 M.2 SSD für ältere Systeme

Für diejenigen, die nicht über die NVMe PCIe-Schnittstelle verfügen, kann die Vi560 S3 M.2 SSD von Verbatim einem älteren System neues Leben einhauchen, indem sie eine müde mechanische Festplatte oder eine ältere 2D NAND SSD ersetzt. Mit Lese-/Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 560 MB/s / 520 MB/s (d. h. zehnmal schneller als eine herkömmliche Festplatte) lässt sich das Leistungs- und Produktivitätsniveau jedes festplattenbasierten PCs oder Laptops drastisch verbessern.

„Verbatim ist stolz darauf, seine neue Reihe von M.2-SSDs für Benutzer auf den Markt zu bringen, die Reaktionsschnelligkeit und ultraschnelle Ladezeiten zu schätzen wissen“, so Chris Chalder, Business Development Manager, Flash Products bei Verbatim Europe. „Wir werden weiterhin neue SSD-Produkte entwickeln, um der wachsenden Nachfrage nach leistungsstarken Flash-Speicher-Upgrades gerecht zu werden“.

Ab sofort im Handel erhältlich

Alle M.2-SSDs von Verbatim sind mit verschiedenen Kapazitäten erhältlich und werden mit einer 3-Jahres-Garantie und kostenlosem technischen Support ausgeliefert. Vi560 S3 M.2 SSDs und Vi3000 NVMe PCIe M.2 SSDs von Verbatim sind ab sofort im Handel erhältlich. Die Geräte dürften insbesondere von Anwendern mit hohen Anforderungen an Speicherplatz und Geschwindigkeit ihrer Festplatte sicherlich sehr gut aufgenommen werden.

Für die neue Festplattenserie gab Verbatim kürzlich folgende unverbindlichen Preisempfehlungen bekannt:

  • VI560 S3 M.2 SSD 256 GB: 59,99 €
  • VI560 S3 M.2 SSD 512 GB: 99,99 €
  • VI560 S3 M.2 SSD 1 TB: 174,99 €
  • Vi3000 Internal NVMe M.2 SSD 256 GB: 64,99 €
  • Vi3000 Internal NVMe M.2 SSD 512 GB: 109,99 €
  • Vi3000 Internal NVMe M.2 SSD 1 TB: 179,99 €

Technische Daten:

Produktnr. Festplatte Kapazität Lesegeschwindigkeit Schreibgeschwindigkeit* TBW-Rating**
66383 Vi3000 NVMe
PCIe M.2 SSD
256GB (bis zu) 3100 MB/s (bis zu) 2900 MB/s 120TB
66384 Vi3000 NVMe
PCIe M.2 SSD
512GB (bis zu) 3000 MB/s (bis zu) 2900 MB/s 240TB
66385 Vi3000 NVMe
PCIe M.2 SSD
1TB (bis zu) 3000 MB/s (bis zu) 2900 MB/s 480TB
49362 Vi560 S3 M.2 SSD 256GB (bis zu) 560MB/s (bis zu) 460MB/s 110TB
49363 Vi560 S3 M.2 SSD 512GB (bis zu) 560MB/s (bis zu) 520MB/s 240TB
49364 Vi560 S3 M.2 SSD 1TB (bis zu) 560MB/s (bis zu) 520MB/s 450TB

 

Der Beitrag Verbatim stellt neue NVMe PCIe und SATA3 M.2 SSDs vor erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
https://technikblog.net/verbatim-stellt-neue-nvme-pcie-und-sata3-m-2-ssds-vor/feed/ 0 283675
Neues Netgear WiFi 6 Mesh-WLAN-System überzeugt mit elegantem Design und Top-Leistung https://technikblog.net/neues-netgear-wifi-6-mesh-wlan-system-ueberzeugt-mit-elegantem-design-und-top-leistung/ Tue, 23 Jun 2020 10:10:38 +0000 https://technikblog.net/?p=283667 Der neueste Mesh-Router von Netgear unterstützt laut Hersteller Wi-Fi 6-Geschwindigkeiten zum günstigen Preis. Wir haben uns den Neuling genauer angesehen. Vor wenigen Wochen präsentierte das Unternehmen Netgear ein neues Mesh-System der Marke Nighthawk, mit Unterstützung [...]

Der Beitrag Neues Netgear WiFi 6 Mesh-WLAN-System überzeugt mit elegantem Design und Top-Leistung erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
Der neueste Mesh-Router von Netgear unterstützt laut Hersteller Wi-Fi 6-Geschwindigkeiten zum günstigen Preis. Wir haben uns den Neuling genauer angesehen.

Vor wenigen Wochen präsentierte das Unternehmen Netgear ein neues Mesh-System der Marke Nighthawk, mit Unterstützung für Wi-Fi 6 – die neueste und schnellste Version von Wi-Fi. Das Besondere daran: Das zweiteilige Mesh-System von Nighthawk (MK62) ist bereits ab etwa 250.- Euro im Handel zu haben, das dreiteilige Pendant (MK63 – mit zwei Satelliten) kostet etwa einen Hunderter mehr.

Warum Wi-Fi 6?

Geräte, die Wi-Fi 6 unterstützen, sind in der Lage, Daten schneller und effizienter zu senden und zu empfangen als Wi-Fi-Geräte der vorherigen Generation. Dies ist besonders wichtig für die Performance von Mesh-Routern, da die reichweitenerweiternden Satelliten, die sich mit dem Router koppeln, bei der Verbindung eine Menge Daten hin- und herleiten müssen. Somit bieten Wi-Fi-6-Mesh-Router eine deutlich bessere Leistung für das eigene Zuhause, selbst wenn noch keine anderen Wi-Fi-6-Geräte verwendet werden.

Der erste Eindruck – Netgear WiFi 6 Mesh-WLAN-System

Wenn der Nighthawk-Mesh-Router (direkt bei netgear.de ansehen) ein wenig vertraut aussieht, liegt das daran, dass es sich um dasselbe Grunddesign handelt wie die preisgünstigere Dualband-Version des Netgear-Orbi-Mesh-Systems. Der Nighthawk besitzt das gleiche kastenförmige Design mit charakteristischen Lüftungsschlitzen auf der Oberseite und ist ebenfalls ganz in Schwarz gehalten.

Sowohl der Router als auch der Satellit verfügen über eine freie Gigabit-Ethernet-Buchse, über die Sie beide zusammen verkabeln können, um eine schnellere Systemleistung zu erzielen. Ein weiteres bemerkenswertes Upgrade: Das Nighthawk Mesh-System besitzt eine Ersatz-Ethernet-Buchse auf der Rückseite des Satelliten, was dem Dual-Band Orbi Mesh-System fehlt. Diese ist sehr nützlich, wenn eine Kabelverbindung zwischen dem Router und dem Satelliten für eine schnellere Systemleistung gewünscht ist oder wenn Geräte wie etwa ein Medien-Streamer direkt an den Satelliten angeschlossen werden sollen.

Netgear WiFi 6 Mesh-WLAN-System
Netgear WiFi 6 Mesh-WLAN-System

Die Technik – Netgear WiFi 6 Mesh-WLAN-System

Was die technischen Daten betrifft, so ist der neue Nighthawk MK62/MK63 ein Dual-Band AX1800-Router, wobei „AX“ angibt, dass er Wi-Fi 6 (802.11ax) unterstützt, und „1800“ die kombinierten Höchstgeschwindigkeiten der beiden Bänder angibt. Wie immer sind kombinierte Geschwindigkeitsangaben wie diese etwas irreführend, da Sie jeweils nur mit einem Band gleichzeitig eine Verbindung herstellen können. Netgear behauptet, dass das 2,4 GHz-Band Geschwindigkeiten von bis zu 600 Mbps erreichen kann und dass das 5 GHz-Band Geschwindigkeiten von bis zu 1.200 Mbps erreichen kann.

Eine Geschwindigkeit von 1.200 Mbit/s wäre tatsächlich enorm beeindruckend. Allerdings muss in diesem Zusammenhang bedacht werden, dass solche Werte aus dem Labor des Herstellers stammen, wo die Bedingungen so optimal wie möglich gestaltet sind. In einer realen Umgebung mit Mauern, die im Weg stehen, und Interferenzen von nahe gelegenen Netzwerken werden die Geschwindigkeiten immer niedriger sein.

Fazit – Netgear WiFi 6 Mesh-WLAN-System

Es ist schon erstaunlich, dass das neue Wi-Fi 6 System von Netgear weniger kostet als die meisten Wi-Fi 5 Mesh-Router, die vor nicht einmal einem Jahr angeboten wurden. Damit werden Spitzengeschwindigkeiten bezahlbar, auch wenn es dem System in einigen Tests noch etwas an Stabilität mangelte. Hier dürfte zu erwarten sein, dass der Hersteller in Kürze noch einmal nachlegt. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte also noch etwas mit dem Kauf warten.

Der Beitrag Neues Netgear WiFi 6 Mesh-WLAN-System überzeugt mit elegantem Design und Top-Leistung erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
283667
LG Gram Notebooks: Die Leichtgewichte sind jetzt auch in Deutschland verfügbar https://technikblog.net/lg-gram-notebooks-die-leichtgewichte-sind-jetzt-auch-in-deutschland-verfuegbar/ Tue, 02 Jun 2020 05:39:23 +0000 https://technikblog.net/?p=283650 Was lange währt, wird endlich gut! Bislang nur im Ausland erhältlich, sind die superleichten LG Gram Notebooks nun auch in Deutschland offiziell im Handel erhältlich – und zwar als LG Gram 17, LG Gram 15 [...]

Der Beitrag LG Gram Notebooks: Die Leichtgewichte sind jetzt auch in Deutschland verfügbar erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
Was lange währt, wird endlich gut! Bislang nur im Ausland erhältlich, sind die superleichten LG Gram Notebooks nun auch in Deutschland offiziell im Handel erhältlich – und zwar als LG Gram 17, LG Gram 15 und LG Gram 14.

Besonders für Menschen, die Wert auf ein extrem leichtes Notebook mit einem Gewicht von unter 1000 Gramm (oder nur leicht darüber) legen, dürften die neuen LG Gram Geräte von Interesse sein. Zunächst nur im Heimatland des Herstellers Südkroea erhältlich, trat die moderne Notebook-Generation schließlich ihren Siegeszug über die USA nach Spanien an, um jetzt auch in Deutschland zu landen.

Schauen wir uns die wichtigsten Daten der Geräte doch einmal etwas genauer an, beginnend mit dem Kernfaktor „Gewicht“:

  • LG Gram 17 (17Z90N) – mit nur 1.350 g das derzeit leichteste 17-Zoll Notebook weltweit
  • LG Gram 15 (15Z90N) mit einem gewicht von 1.130 g
  • LG Gram 14 (14Z90N) mit einem Gewicht von nur 999 (!) g

Alle drei Notebooks weisen aktuelle und leistungsfähige Ice Lake-CPUs von Intel auf. Außerdem gibt es Thunderbolt 3-Support, große Akkus und leichte Magnesium-Chassis. Auf die genauen technischen Spezifikationen gegen wir im Folgenden anhand des LG Gram 14 als Beispiel noch etwas genauer ein:

LG Gram Leistung und Technik

Geringes Gewicht – zumindest etwas auch auf Kosten der Rohleistung: Wer bereit ist, diesen Kompromiss einzugehen, erhält mit dem LG Gram einen perfekten Partner für unterwegs. Als 14-Zoll-Gerät ist das LG Gram kompakt genug für Reisen, hat eine ausgezeichnete Tastatur und wiegt in einem Rucksack oder einer Tasche fast nichts. Außerdem gibt es eine erfreulich große Anzahl von Anschlüssen, die in der heutigen Zeit oft weggelassen werden – siehe Dell XPS 15 oder Surface Laptop 3.

LG verwendet bei der neuen Gram-Serie ein extrem dünnes Gehäuse aus Magnesium – gewöhnungsbedürftig, denn der Displaydeckel und die Handballenauflage lassen sich mit relativ geringem Kraftaufwand verformen. Offenbar hat LG hier so viel Material wie möglich im Gehäuse eingespart, um die selbst auferlegten Grenzen hinsichtlich des geringen Gewichts zu erreichen.

LG Gram Technische Daten:

  • Prozessor: Intel Core i5-1035G7 (4C / 8T / 10 Watt)
  • Grafikeinheit: Intel Iris Plus Grafik (integriert)
  • Direktzugriffsspeicher: 8 GB DDR4 + freier SODIMM-Steckplatz
  • Massenspeicher: 256 GB NVMe Samsung
  • Display: 14-Zoll-IPS Full HD anzeigen (16:9)
  • Anschlüsse: 2x USB-A (3.2 Gen1), 1x USB-C (Thunderbolt 3), 1x HDMI 2.0a, 1x Micro-SD-Kartenleser, 1x 3,5-mm-Buchse
  • Gewicht: 972 g
  • Abmessungen: 32,34 x 20,98 x 1,68 cm

LG Gram Technische Daten Tabelle:

LG gram 17
(17Z90N)
LG gram 15
(15Z90N)
LG gram 14
(14Z90N)
Modellvarianten 17Z90N-V.AP77G 17Z90N-V.AP55G 15Z90N-V.AP55G 14Z90N-V.AP52G
Display-Größe 17 Zoll 15,6 Zoll 14 Zoll
Display-Typ WQXGA (2560 x 1600) IPS Full HD (1920 x 1080) IPS Full HD (1920 x 1080) IPS
Seitenverhältnis 16:10 16:9 16:9
Prozessor Intel® Core™ i7-1065G7 (1.30 GHz, Turbo up to 3.90 GHz, L3 Cache 8 MB, 15 W) Intel® Core™ i5-1035G7 (1.20 GHz, Turbo up to 3.70 GHz, L3 Cache 6 MB, 15 W) Intel® Core™ i5-1035G7 (1.20 GHz, Turbo up to 3.70 GHz, L3 Cache 6 MB, 15 W) Intel® Core™ i5-1035G7 (1.20 GHz, Turbo up to 3.70 GHz, L3 Cache 6 MB, 15 W)
Grafikkarte Intel® Iris® Plus Graphics
Festplatte 1 TB SSD 512 GB SSD 512 GB SSD 256 GB SSD
Arbeitsspeicher 16 GB DDR4 8 GB DDR4 8 GB DDR4 8 GB DDR4
Sicherheit Trusted Platform Module/TPM-Chip
Betriebssystem Windows 10 Pro
Akku 80 Wh
(bis zu 17 Stunden)
80 Wh
(bis zu 18,5 Stunden)
72 Wh
(bis zu 18,5 Stunden)
Material (Gehäuse) Metall (Magnesiumlegierung)
Maße 380,6 x 262,6 x 17,4 mm 357,6 x 225,3 x 16,8 mm 323,4 x 209,8 x 16,8 mm
Gewicht 1.350 g 1.120 g 999 g

 

LG Gram  – Die Akkuleistung

Bei den Akkus lässt sich Hersteller LG nicht lumpen und hat besonders starke Varianten verbaut: So beinhaltet schon das 14-Zoll-Modell einen starken 72-Wattstunden-Akku – üblich sind bei Konkurrenzmodellen dieser Größe Akkus mit maximal 50 Wattstunden. Die größeren Modelle mit 15 und 17 Zoll Display beinhalten sogar Akkus mit 80 Wattstunden Leistung. Entsprechend große Laufzeiten ergeben sich für die Geräte. Beim 14er- und 15er-Modell verspricht LG eine Laufzeit von bis zu 18,5 Stunden, das 17-Zoll-Notebook soll bis zu 17 Stunden durchhalten. Hierbei handelt es sich allerdings um theoretische Werte, die in der Praxis nicht immer erreicht werden. Nichtsdestotrotz können die Gram-Modelle mit im Vergleich zu den Konkurrenten sehr langen Akkulaufzeiten auftrumpfen.

LG Gram Preise

Wie von der Gram-Baureihe von LG gewöhnt, gehören die Geräte nicht unbedingt zu den günstigsten Offerten auf dem Markt, bieten dafür aber auch einiges. Das LG Gram 17 schlägt mit dem Core i5-1035G7 Prozessor, 8 GB RAM und 512 GB Speicher mit rund 1.400 Euro zu Buche. Mit dem noch leistungsfähigeren Core i7-1065G7, 16 GB RAM und 1 TB SSD liegt das Gerät bei 1.650 Euro.

Die 15-Zoll-Variante des LG Gram ist derzeit nur mit dem Core i5-1035G7, 8 GB RAM und 512 GB SSD erhältlich, es kostet ca. 1.250 Euro. Günstigstes Gerät der Baureihe ist bislang das LG Gram 14 für rund 1.150 Euro. Es arbeitet mit einem Core i5-1035G7, 8 GB RAM und 256 GB SSD. Dieses Leichtgewicht (unter 1.000 g!) eignet sich besonders für Einsteiger und Menschen, denen das geringe Gewicht wichtiger ist als maximale Leistung.

Dazu einen Auszug aus der Pressemitteilung von LG zu den neuen LG Gram Modellen

Leicht, leistungsstark und mit langer Ausdauer: LG bringt mit seiner erfolgreichen gram Serie ab Mai 2020 frischen Wind auf den deutschen Notebook-Markt. Das Line-up spricht vor allem Nutzer im Premium-Segment an und bietet ein mobiles Arbeitserlebnis der Extraklasse. Das Flaggschiff der Reihe ist der LG gram 17 (Modell 17Z90N), eines der leichtesten 17-Zoll-Notebooks aller Zeiten. Auch der LG gram 15 (15,6 Zoll, Modell 15Z90N) und der LG gram 14 (Modell 14Z90N) setzen in ihren Größenklassen neue Maßstäbe. In Deutschland sind die leistungsstarken Leichtgewichte ab Mai 2020 zum UVP von 1.149 bis 1.649 Euro im Onlinehandel erhältlich.

„Wir freuen uns, diese Top-Entwicklungen aus dem Hause LG endlich auch in Deutschland anbieten zu können”, kommentiert Nils Becker-Birck, Director LG Information System Products (ISP) DACH, die Markteinführung von gram. „Unsere LG gram Notebooks haben in anderen Märkten weltweit schon viele Nutzer begeistert, und wir sind uns sicher, dass sie auch in Deutschland ihre Fans finden werden.” hier mehr

 

Der Beitrag LG Gram Notebooks: Die Leichtgewichte sind jetzt auch in Deutschland verfügbar erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
283650
Gelöschte Dateien wiederherstellen – Das können Sie tun https://technikblog.net/geloeschte-dateien-wiederherstellen-das-koennen-sie-tun/ Tue, 05 May 2020 05:23:00 +0000 https://technikblog.net/?p=283631 Sind Ihnen Daten von Ihrer Festplatte bzw. einem anderen Speichermedium verloren gegangen oder Sie haben sie versehentlich gelöscht? Kein Problem! In 90 % der Fälle können Ihre Daten wiederhergestellt werden. Unerwünscht gelöschte Dateien können viele [...]

Der Beitrag Gelöschte Dateien wiederherstellen – Das können Sie tun erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
Sind Ihnen Daten von Ihrer Festplatte bzw. einem anderen Speichermedium verloren gegangen oder Sie haben sie versehentlich gelöscht? Kein Problem! In 90 % der Fälle können Ihre Daten wiederhergestellt werden.

Unerwünscht gelöschte Dateien können viele Ursachen haben: Manchmal löscht man sie aus Versehen selbst, manchmal vernimmt man plötzlich ein unschönes „Klack“-Geräusch aus dem Computer. Vorsicht: Dieses seltsame Geräusch kommt i. d. R. von der Festplatte. Wenn Sie dieses vernehmen, dann sollten Sie schnellstmöglich handeln. Es ist sozusagen die Warnmeldung, dass Ihre Festplatte so langsam aber sicher Ihren Dienst versagt. In vielen Fällen raucht die Platte dann aber bereits komplett ab und die darauf befindlichen Daten scheinen verloren.

Doch es gibt eine Chance: die Datenwiederherstellung!

Sie können selbst einiges dafür tun, Ihre wertvollen Daten zu retten. Ganz wichtig ist, dass Sie auf keinen Fall den beschädigten Datenträger wieder versuchen zu überschreiben. Denn dann können Sie Ihre verlorenen Daten nicht mehr retten. Beachten Sie dazu folgende Hinweise:

  • Bei einem Hardwaredefekt des PCs selbst, z. B. durch Blitzschlag, Kurzschluss etc., diesen auf gar keinen Fall wieder einschalten.
  • Bei einem Hardwaredefekt der Festplatte (Festplattencrash), erkennbar durch das beschriebene Geräusch der Festplatte oder auch durch Einfrieren des Systems bei eingeschalteter HDD-LED, sofort das System vom Netz trennen.
  • Datenträger, die durch einen Brand in Mitleidenschaft gezogen wurden, auf gar keinen Fall wieder anschließen.
  • Datenträger mit Wasserschaden auf gar keinen Fall mit dem Fön oder einer Heizlampe trocknen.

Besser ist folgende Vorgehensweise: Zuerst sollten Sie sich einen zusätzlichen Datenträger bemühen. Das kann in Form einer externen Festplatte, eines USB-Sticks oder auch einer freien Partition auf Ihrer momentanen Festplatte sein. Achten Sie darauf, dass auf diesem Datenträger mindestens genauso viel freie Volumenkapazität vorhanden ist wie auf der beschädigten Festplatte.

Über das Internet erhalten Sie, um gelöschte Daten wiederherstellen bzw. retten zu können, Datenrettung Software kostenlos. Installieren Sie diese Software und bestimmen Sie dann die Festplatte, auf der die Daten verloren gegangen sind. Zur Datenwiederherstellung bestimmen Sie dann den entsprechenden USB-Stick oder die entsprechende Festplatte, die Sie für diesen Arbeitsprozess vorgesehen haben.

Im Ernstfall müssen die Profis ran!

Nun ist es aber so, dass kostenlose Programme aus dem Netz längst nicht jeden Datensatz wiederherstellen können. Erweiterte Möglichkeiten bietet hier kostenpflichtige Software von echten Profis, zu finden beispielsweise unter EaseUS.

Für den Fall, dass Sie auch mit der kostenpflichtigen Software nicht weiterkommen – zum Beispiel aufgrund fehlender Kenntnisse oder auch aus Zeitgründen – sollten Sie die Dienstleistungen eines Profis zur Datenrettung in Anspruch nehmen. Oft wird hier zunächst eine kostenlose Datenträger-Analyse angeboten, um die Schwere des Datenverlustes feststellen zu können. Hierbei spielt es keinerlei Rolle, um welche Art von Datenträger es geht, sei es ein Raid System, ein USB-Stick oder auch Festplatten bzw. SD-Karten. Anschließend sollte Ihnen der Fachmann einen Kostenvoranschlag für die durchzuführenden Arbeiten erstellen. Anhand des darin aufgeführten Preises können Sie entscheiden, ob sich die Rettung für Sie lohnt oder nicht. Bei besonders wertvollen oder unbedingt benötigten Daten kann sich auch ein hoher Preis zur Wiederherstellung amortisieren.

Tipp: Es kann sich lohnen, mehrere Angebote verschiedener Anbieter einzuholen, bevor Sie sich für einen Dienstleister entscheiden. Die Preise weichen oft stark voneinander ab.

Der Beitrag Gelöschte Dateien wiederherstellen – Das können Sie tun erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
283631
Alles über Radlader & Co.: Geschichte und Technik des Laders https://technikblog.net/alles-ueber-radlader-co-geschichte-und-technik-des-laders/ Tue, 14 Apr 2020 14:59:22 +0000 https://technikblog.net/?p=283621 Lader werden vor allem auf Baustellen eingesetzt, um zum Beispiel schweres Material zu bewegen oder bei Projekten wie Straßenbau oder bei Grubenaushebungen behilflich zu sein. Lader dienen vornehmlich dazu, Materialien wie Holzblöcke, Sand, Steine oder [...]

Der Beitrag Alles über Radlader & Co.: Geschichte und Technik des Laders erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
Lader werden vor allem auf Baustellen eingesetzt, um zum Beispiel schweres Material zu bewegen oder bei Projekten wie Straßenbau oder bei Grubenaushebungen behilflich zu sein. Lader dienen vornehmlich dazu, Materialien wie Holzblöcke, Sand, Steine oder recycelte Materialien auf andere Maschinen zu verteilen.

Die Geschichte dieses besonderen Baugeräts geht bis in die 1920er-Jahre zurück, als man kleine Traktoren mit Schaufeln ausstattete, um Materialien zu bewegen. In den 1930er Jahren gelang es einer Firma namens E. Boydell aus Manchester, einen kleinen Lader – bestehend aus einem Traktor und einer kleinen Schaufel – zu entwerfen, welcher von einem 28 PS Motor angetrieben wurde. Im Jahr 1953 stellte die Firma Caterpillar einen durchgeplanten Hydrauliklader vor, und nach Ende des Zweiten Weltkrieges konnte dieses damals einmalige Produkt mithilfe der Fließbandproduktion erfolgreich zur Marktreife gebracht werden.

Arten von Ladern

Radlader

Dieses besondere Gerät ist mit einer an der Front montierten, breiten Schaufel ausgestattet, welche an den Enden der Arme angebracht ist. Sie ermöglicht der Maschine, Materialien vom Boden aufzuheben. So können zum Beispiel Geröll, Sand oder Schmutz von einem Ort an den anderen bewegt werden. Radlader können beispielsweise dazu genutzt werden, Material vom Boden auf einen Kipplaster zu befördern oder bei Aushebung eines Grabens den Abraum zu transportieren.

Dank ihrem beweglichen Fahrwerk sind Radlader außergewöhnlich manövrierfähig und haben dabei gleichzeitig einen sehr engen Wendekreis, was sie für den Einsatz in sehr beengten Verhältnissen prädestiniert.

Laderaupe

Hierbei handelt es sich um ein Gerät, das mit einem Kettenfahrwerk ausgestattet ist und als Lademaschine bei Ausgrabungen oder Verladung von Materialien genutzt wird. Diese Maschine bedient sich vor allem hydrostatischer Übertragung und elektrohydraulischer Bedienelemente, um die Effizienz zu steigern. Hydraulische Systeme steigern die Leistung des Laders, was es ermöglicht, sehr harten Untergrund aufzugraben und die Schaufel mit großer Kraft zu bewegen. Ein Raupenlader kann eine Reihe von Aufgaben erledigen, was der Grund dafür ist, dass er in der Flotte beinahe eines jeden Unternehmens zu finden ist.

Kompaktlader

Er gilt als die Allzweckwaffe unter den schweren Baugeräten. Diese Maschine wird entweder als Raupenfahrzeug oder als allradgetriebener Kompaktlader ausgeliefert. Kompaktlader werden mit verschiedenen Zusatzelementen hergestellt, die es erlauben, sie innerhalb kürzester Zeit in einen Schneepflug, Lader, Mäher, Gabelstapler oder Bulldozer zu verwandeln. Unternehmen profitieren davon, indem sie nicht für jede Aufgabe eine eigene Maschine erwerben müssen, da der Kompaktlader für so viele verschieden Aufgaben eingesetzt werden kann.

Baggerlader

Er wird auch als Gräber oder Löffellader bezeichnet. Es handelt sich dabei um schweres elektromechanisches Gerät, das mit einer Schaufel an der Front und einer Hacke am Heck ausgestattet ist. Durch seine relativ kompakte Größe wird es normalerweise für kleinere Bauprojekte eingesetzt, wie zum Beispiel der Reparatur von Straßen oder dem Bau kleiner Häuser.

Ersatzteile für alle Lader bei Klickparts

Sie möchten bei der Wartung und Reparatur Ihres Laders keine Kompromisse eingehen und legen Wert auf hochwertige Original-Ersatzteile? Dann sind Sie bei https://www.klickparts.com/de/ genau richtig! Neben einem breiten Sortiment aller benötigten Ersatz- und Zubehörteile finden Sie hier auch erstklassige Beratung.

Der Beitrag Alles über Radlader & Co.: Geschichte und Technik des Laders erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
283621
Gadget statt Sparoption – lohnt sich das? Wir checken die 1&1 Vorteilswelt für dich https://technikblog.net/gadget-statt-sparoption-lohnt-sich-das-wir-checken-die-11-vorteilswelt-fuer-dich/ Mon, 16 Dec 2019 08:41:38 +0000 https://technikblog.net/?p=283471 Vielleicht hast du es schon mitbekommen: Seit Juni dieses Jahres haben Mobilfunkkunden bei 1&1 die Wahl: Entweder einen Preisvorteil im Wert von 120.- Euro beim Tarif genießen oder ein hochwertiges Gadget erhalten. Das Ganze nennt [...]

Der Beitrag Gadget statt Sparoption – lohnt sich das? Wir checken die 1&1 Vorteilswelt für dich erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
Vielleicht hast du es schon mitbekommen: Seit Juni dieses Jahres haben Mobilfunkkunden bei 1&1 die Wahl: Entweder einen Preisvorteil im Wert von 120.- Euro beim Tarif genießen oder ein hochwertiges Gadget erhalten. Das Ganze nennt sich „1&1 Vorteilswelt“. Ob es sich lohnt, auf den geldwerten Vorteil beim Tarif zu verzichten, schauen wir uns hier etwas näher an.

Für welche Tarife wird die 1&1 Vorteilswelt angeboten?

Die 1&1 Vorteilswelt gilt nur für neu abgeschlossene Verträge. Sie wird für verschiedene 1&1 All-Net-Flat Tarife angeboten, z. B. für die 1&1 All-Net-Flat M, L und XL und für die LTE Tarife 1&1 All-Net-Flat LTE M, LTE L und LTE XL. Der geschlossene Vertrag muss allerdings eine Laufzeit von mindestens 24 Monaten aufweisen, damit du in den Genuss der Angebote der 1&1 Vorteilswelt kommst.

Vergleich: 1&1 Vorteilswelt vs. Sparoption

Treffen die oben genannten Kriterien beim Abschluss deines Mobilfunkvertrages auf dich zu, hast du grundsätzlich die Wahl zwischen der Sparoption und der Vorteilswelt. Wir stellen dir beide Optionen im Detail vor.

Möglichkeit 1: Die Sparoption

Wählst du die Sparoption, so erhältst du im ersten Vertragsjahr 10 Euro Rabatt pro Monat auf den eigentlichen Tarifpreis. Über die gesamte Vertragslaufzeit gerechnet entspricht dies einer Ersparnis von insgesamt 120.- Euro.

Möglichkeit 2: Die 1&1 Vorteilswelt

Solltest du dich dafür entscheiden, auf die Sparoption zu verzichten, steht die 1&1 Vorteilswelt für dich offen. Das bedeutet: Du kannst dich für eines der angebotenen Gadgets entscheiden und erhältst dieses nach Vertragsabschluss. Auf den ersten Blick handelt es sich hierbei um ein für den Kunden sehr gutes Geschäft, denn der Wert der meisten Gadgets in der 1&1 Vorteilswelt beträgt mehr als die 120.- Euro der Sparoption (teilweise bis zu 500.- Euro).

Doch Vorsicht: Für viele der Gadgets verlangt 1&1 eine Zuzahlung, die zwischen 1.- Euro und 249,99 Euro beträgt. Und noch mal Vorsicht: Bei einem Teil der Gadgets wird die Zuzahlung einmalig verlangt, bei anderen dagegen monatlich über die gesamte Laufzeit. Achte also genau auf das Kleingedruckte!

Um dir das Ganze zu verdeutlichen, haben wir zwei Beispiele aus der aktuellen Palette der 1&1 Vorteilswelt genau durchgerechnet:

Beispiel 1: Apple AirPods Kopfhörer

Die kabellosen Apple AirPods Kopfhörer mit Lade-Case sind in der 1&1 Vorteilswelt ohne Zuzahlung zu haben. Die unverbindliche Preisempfehlung des Hersteller beträgt 179,00 Euro – somit ergibt sich eine Ersparnis in genau dieser Höhe.

Beispiel 2: DJI Mavic Mini Drohne

Hier haben wir es mit einem Angebot zu tun, das eine monatliche Zuzahlung über die 24-monatliche Vertragslaufzeit erfordert. Du zahlst jeden Monat 8,99 Euro zu, was eine Gesamtsumme von 215,76 Euro ergibt. Vom Hersteller wird die Drohe mit einem UVP von 399,00 Euro angegeben. Es ergibt sich somit eine theoretische Ersparnis von 183,24 Euro.

Weitere Angebote in der 1&1 Vorteilswelt

Der Großteil aller in der 1&1 Vorteilswelt angebotenen Gadgets ist dem Bereich der Technik und Unterhaltungselektronik zuzuordnen. Somit kommen Technik-Freaks hier am meisten auf ihre Kosten. Zur Auswahl stehen u. a. Uhren, Kopfhörer, E-Roller, Lautsprecher, Spielekonsolen und Kameras. Für Nicht-Technik-Freaks sind leider keine Angebote vorhanden.

Finale Frage: Lohnt es sich, für ein Gadget aus der 1&1 Vorteilswelt auf die Sparoption zu verzichten?

Wie du an unseren Beispielrechnungen ersehen konntest, liegt die theoretische Ersparnis bei den Gadgets fast durchweg höher als bei der Sparoption. ABER: Um die Ersparnis zu berechnen, haben wir den jeweiligen UVP des Herstellers (wie in der Vorteilswelt angegeben) zugrunde gelegt. Dabei handelt es sich aber nicht um den Preis, der im Handel tatsächlich aufgerufen wird. Beispiel: Die Apple AirPods haben wir im Handel schon für 135.- Euro (statt 179.- Euro) gefunden. Somit reduziert sich die Ersparnis um diesen Betrag.

Du solltest also einen Preisvergleich nutzen, um die tatsächliche Ersparnis zu ermitteln, bevor du dich für ein bestimmtes Gadget aus der 1&1 Vorteilswelt entscheidest. So findest du heraus, wie viel das gewünschte Produkt im Handel tatsächlich kostet und wie viel du sparen kannst. Hast du ein Produkt gefunden, bei dem die Ersparnis deutlich höher als die 120.- Euro der Sparoption ausfällt, kannst du bedenkenlos zugreifen. In diesem Fall hat sich die 1&1 Vorteilswelt für dich ausgezahlt!

Der Beitrag Gadget statt Sparoption – lohnt sich das? Wir checken die 1&1 Vorteilswelt für dich erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
283471
Smart Home: Sicherheitssysteme https://technikblog.net/smart-home-sicherheitssysteme/ Mon, 24 Jun 2019 11:57:57 +0000 https://technikblog.net/?p=283142 Die Vernetzung von elektronischen Geräten im Haushalt ist schon seit längerem keine Neuheit mehr – laut Deloitte Studie nutzten letztes Jahr 16% aller Deutschen Smart-Home-Angebote – auch wenn die Systeme immer komplizierter und ausgereifter werden. [...]

Der Beitrag Smart Home: Sicherheitssysteme erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
Die Vernetzung von elektronischen Geräten im Haushalt ist schon seit längerem keine Neuheit mehr – laut Deloitte Studie nutzten letztes Jahr 16% aller Deutschen Smart-Home-Angebote – auch wenn die Systeme immer komplizierter und ausgereifter werden. Aber auch Smart Home Sicherheitssysteme sind verbreitet. Dieselbe Studie zeigt, dass 49% aller Smart Home Interessierten an zusätzliche Sicherheit denken – nur die Kategorie zusätzlicher Komfort schnitt besser ab (56%). Statista hat für 2018 eine Anzahl von 1,96 Millionen Häusern mit Smart Home Gebäudesicherung vermerkt (5,06%) und erwartet eine Erhöhung auf 2,55 Millionen (6,57%) in 2019. Statistas Prognose sieht außerdem einen stetigen Anstieg auf bis zu fünf Millionen in 2023 (13%) vor.

Die Nachfrage steigt also und das Angebot spiegelt das Interesse.

Komponenten

Ein Smart Home Sicherheitssystem umfasst in der Regel kabellose Überwachungskameras, Bewegungsmelder, Türschlösser und Sensoren, die wahrnehmen wenn Fenster oder Türen geöffnet werden. Alarmsysteme mit Sirene sind besonders abschreckend für Diebe. Viele Angebote enthalten ein ganzes Paket dieser Sicherheitsvorrichtungen, aber das meiste kann auch einzeln installiert werden und dies sogar vom Laien. Der Unterschied zu älteren Sicherheitsvorkehrungen (Überwachungskameras gibt es ja schon seit langem) liegt hauptsächlich in der Vernetzung und Steuerung. Alle Komponenten in einem Smart Home System sind über eine Zentrale aufeinander abgestimmt und können auch aus der Ferne ganz einfach durch eine App gesteuert und abgerufen werden.

Trotz solcher High-Tech Gadgets sollte aber auch herkömmlicher Schutz nicht vergessen werden, wie nichts Wertvolles offen herumliegen oder den Rollladen als Sichtschutz unten zu lassen (ob ein altmodischer mit Kordel oder ein Smart Home integrierter der durch einen kleinen elektrischen Motor von alleine heruntersurrt ist dabei gleich).

Anbieter

An Anbietern für Smart Home Sicherheitssysteme mangelt es nicht. Innogy, Bosch, Devolo und eQ-3 sind nur einige Namen und die meisten Smart Home Anbieter, darunter auch Samsung und Telekom, bieten auch Sicherheitsvorrichtungen als Teil ihrer Pakete an. Die Geräte sind dabei fast identisch, aber es lohnt sich trotzdem vor dem Kauf genau zu vergleichen, denn bei den Feinheiten wie der Software-Umsetzung treten auch größere Unterschiede auf. Dies ist besonders merklich wenn es um die Integration von Geräten anderer Hersteller geht.

Risiken

Es ist einfach sich bei dieser Vielfalt an Sicherheitsmaßnahmen zu sicher zu fühlen. Die erste Regel beim Einbruchsschutz ist die Prävention – dafür müssen Kameras und dergleichen offen sichtbar sein, statt clever versteckt. Auch muss daran erinnert bleiben, dass alle diese Systeme nur dazu dienen den Hausbewohner im Falle eines Einbruchs zu warnen. Den Einbruch verhindern können sie nicht.

Zudem passen sich Einbrecher an den Fortschritt der Technik an. Auch Smart Home Systeme können sabotiert werden und alles beruht darauf, dass der Kontakt mit der Zentrale bestehen bleibt. Laut Stiftung Warentest, die vier gängige Smart Home Sicherheitssysteme getestet hat, muss die Zentrale bei drei von den vier Anbietern nur vom Stromnetz getrennt werden und schon ist der Schutz dahin.

Wie bei allen Smart Home Angeboten bestehen außerdem Bedenken beim Thema Datenschutz und Cyberkriminalität. Wer seine Daten unbedingt privat halten und niemals von Datenpannen betroffen sein will, ist bei jeglichen Smart Home Angeboten weniger gut aufgehoben als bei älteren Lösungen, die nicht über das Internet vernetzt sind.

Der Beitrag Smart Home: Sicherheitssysteme erschien zuerst auf technikblog.net.

]]>
283142