Die organische Leuchtdiode OLED (organic light emitting diode) unterscheidet sich deutlich von der herkömmlichen LED (anorganische Leuchtdioden). In der Dünnschichttechnik lässt sich die OLED preiswerter herstellen, dafür besitzt sie eine geringere Lebensdauer als eine normale LED. Im Detail handelt es sich um ein leuchtendes Dünnschichtbauelement und dieses besteht aus organischen und halbleitenden Materialien. Im Gegensatz zur LED sind die Leucht- und Stromdichte geringer und für die Bildwiedergabe sind keine einkristallinen Materialien erforderlich. Die Farbe des ausgestrahlten Lichts von einer OLED hängt von dem Energieabstand zwischen dem angeregten Zustand und dem Grundzustand ab. Durch Variation der verwendeten Farbmoleküle lässt sich die Farbe gezielt verändern. In der Anfangszeit wurde die OLED-Technik vorwiegend in Smartphones und in Tablet-PCs verwendet. Später kam sie auch in größeren Fernseher und in Computerbildschirmen zum Einsatz.

Aktuelle TOP OLEDs auf dem Markt

  1. Bestseller Nr. 1
    LG 55EF9509 139 cm (55 Zoll) OLED Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, 3D, Smart-TV)
    Preis: 2.399,99€
    Zuletzt aktualisiert am 28.03.2017
    • Silberner 3D OLED-Fernseher mit Ultra-HD-Auflösung (3840 x 2160 Pixel) und 20 Watt Lautsprechersystem designed by Harman/Kardon
    • Inklusive Magic Remote
    • Empfang: Analog, DVB-T2 (Terrestrisch), DVB-C (Kabel), DVB-S2 (Satellit), CI+, WLAN/DLNA
    • Anschlüsse: 3x HDMI, 1x USB 3.0, 2x USB 2.0, Digital-Audioausgang (optisch), Kopfhörerausgang, CI+-Slot, Ethernet (LAN), Komponenteneingang, Scart
    • Lieferumfang:Magic Remote, AG-F315 (3D Brillen Pack), Kurzanleitung
    • Unterstützte Streaming-Dienste: Amazon Video, Netflix, Maxdome, Sky
    • USB-Anschluss
    • 3D-tauglich
  2. Bestseller Nr. 2
    LG OLED55B6D 139 cm (55 Zoll) OLED Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
    Preis: 2.349,00€
    Zuletzt aktualisiert am 28.03.2017
    • Typ: OLED Fernseher mit 139 cm (55 Zoll) Bildschirmdiagonale
    • Auflösung: 3840 x 2160 Pixel (Ultra HD)
    • Empfang: Analog, DVB-T, DVB-T2 HD, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, HbbTV, CI+, WLAN/DLNA
    • Smart TV, Web OS 3.0, DVR Ready, 40 Watt Lautsprechersystem Designed by Harman/Kardon
    • Lieferumfang: LG 55OLEDB6D 136 cm (55 Zoll) OLED Fernseher, Magic Remote, Batterien für die Magic Remote, Kurzanleitung
    • Unterstützte Streaming-Dienste: Amazon Video, Netflix, Maxdome, Sky
    • USB-Anschluss
  3. Bestseller Nr. 3
  4. Bestseller Nr. 4
    LG 55EG910 OLED TV (139cm / 55 Zoll) Curved Cinema 3D-TV und Magic Remote
    Preis: 1.465,00€
    Zuletzt aktualisiert am 28.03.2017
    • LG
    • 55EG910V
  5. Bestseller Nr. 5
    LG OLED77G6V 164 cm (77 Zoll) OLED Fernseher (Ultra HD, Dual Triple Tuner, Smart TV, 3D plus) OLED HDR (Dolby Vision und HDR10)
    Preis: 23.100,00€
    Zuletzt aktualisiert am 28.03.2017
    • OLED UHD TV. LG 77OLEDE6D 164 cm (77 Zoll) OLED Fernseher (Ultra HD, Dual Triple Tuner, Smart TV, 3D plus) OLED HDR (Dolby Vision und HDR10)
    • OLED HDR (Dolby Vision und HDR10)
    • Smart TV (WEB OS 3.0)
    • Dual Triple Tuner
    • Perfect color

Seit wann gibt es die ersten Fernseher mit OLED?

Die OLED-Technologie wird bei Fernsehern noch nicht so lange verwendet wie bei Smartphones und Tablets. Der südkoreanische Hersteller LG stellte bereits im Jahr 2010 ein TV-Gerät mit der OLED-Technologie vor. Dieses war nach den heutigen Gesichtspunkten natürlich recht winzig und besaß nur einen 15 Zoll großen Bildschirm. Zwar war die Bildqualität dieses OLED-TVs überragend, der hohe Preis und die geringe Größe verhinderten jedoch eine nennenswerte Verbreitung. Auf der IFA 2010 wurde ebenfalls ein OLED-Fernseher mit einer 31 Zoll Diagonale vorgestellt. Leider erschien dieses Gerät nie im Handel. Erst Ende 2012 und Anfang/Mitte 2013 trauten sich die Hersteller an größere Modelle. Einer der ersten Hersteller war das südkoreanische Technologieunternehmen Samsung. Dieses begann in der 2. Jahreshälfte 2012 mit der Markteinführung. Samsung und LG stellten im August 2013 gleichzeitig einen 55 Zoll großen Full HD OLED-TV vor. Der Samsung KE55S9C kostete rund 8.000 Euro und der LG 55ES9809 knapp 9.000 Euro. Beide Modelle schaffen jedoch nie ihren Weg zu den Endverbrauchern. Die ersten Modelle der renommierten TV-Hersteller waren natürlich sehr teuer und noch nicht zu 100 Prozent massenmarkttauglich. Im Laufe der letzten beiden Jahre erschienen immer mehr OLED-Fernseher im Handel und auch die Preise sanken mit der Zeit. Mittlerweile haben Käufer die Wahl zwischen vielen unterschiedlichen Modellen. Nahezu alle bekannten Hersteller sind vertreten. Die OLED-Technologie kommt aber nicht nur bei herkömmlichen Fernsehern, sondern auch bei den modernen Curved- und 4K-Modellen zum Einsatz.

Wie funktioniert es?

Die OLED besteht aus 2 Elektroden und mindestens eine davon muss transparent sein. Zwischen den beiden Elektroden befinden sich unterschiedliche organische Halbleiterschichten. Legt man an einer Elektrode einen niedrigeren Gleichstrom an, dann beginnen die organischen Schichten zu leuchten. Das Licht tritt stets in Richtung der durchsichtigen Elektrode aus. Die Helligkeit des Lichts hängt vom Material der Schichten ab. OLEDs können aber nicht nur mit einer maximalen Helligkeit leuchten, sie sind ebenfalls dazu in der Lage unterschiedliche Graustufen wiederzugeben. Dies wird dadurch erreicht, dass der Stromfluss von einer vorgeschalteten Elektronik individuell geregelt wird. Im Gegensatz zu LCDs sind OLEDs immer selbst leuchtend und brauchen aus diesem Grund auch keine zusätzliche Lichtquelle. Bei einem LCD-TV ist eine Hintergrundbeleuchtung zwingend notwendig. Da die organischen Schichten nur eine sehr geringe Dicke von ein paar tausendstel Millimeter besitzen, können OLED-TVs in weitaus geringeren Bautiefen hergestellt werden als die bereits flachen LCD-Fernseher. Dank der nicht benötigten Hintergrundbeleuchtung sind die OLED-TVs auch um einiges leichter. Bei einem OLED-Display leuchtet jeder Pixel und dadurch kann die gleichmäßige Ausleuchtung des gesamten Bildschirms garantiert werden. Des Weiteren zeichnen sich OLED-Fernseher durch einen wesentlich höheren Kontrast als LCD- oder LED-TVs aus. Wenn an einem Pixel kein Strom vorhanden ist, dann bleibt dieser Pixel schwarz. Gleichzeitig können die Pixel direkt daneben so angesteuert werden, sodass sie in einem sehr hellen Weiß leuchten. Ein LCD-TV hat stets mit einem Streulicht zu kämpfen. Dies ist auch der Fall, wenn die Kristalle überhaupt nicht angesteuert werden. Da LCD-Fernseher mit einer EDGE-LED-Hintergrundbeleuchtung recht wenig Energie verbrauchen, ist der Unterschied zu den OLED-TVs nicht mehr so groß. Dank der ständigen Optimierungen der OLED-Technik ist definitiv sicher, dass OLED-TVs in der gleichen Größe nochmals weniger Energie benötigen als die sehr effizienten EDGE LED-LCD-TVs.

Wie lange halten OLED TVs?

Die Lebensdauer eines Fernsehers gehört zu den wichtigsten Kriterien und sollte auf keinen Fall unterschätzt werden. Bei den meisten OLED-TVs im Handel liegt die Haltbarkeit im Durchschnitt bei rund 20.000 Betriebsstunden. Im direkten Vergleich zur durchschnittlichen Lebensdauer eines LCD-Fernsehers, der auf rund 100.000 Betriebsstunden kommt, ist dies natürlich ein recht geringer Wert. Generell gehen am Ende der Betriebsdauer nicht einfach die Lichter aus. Der Bildschirm leuchtet nur noch mit der halben Helligkeit weiter, kann also immer noch verwendet werden. Dennoch ist die recht geringe Haltbarkeit im Zusammenspiel mit den hohen Preisen der OLED-Fernseher ein nicht zu unterschätzender Nachteil. Von diesem lassen sich viele potenzielle Käufer abschrecken. Im Zusammenhang mit der Lebendauer können die OLEDs, je nach der verwendeten Farbe, auch noch unterschiedlich schnell Helligkeit verlieren. Blaue OLEDs verlieren wesentlich schneller ihre Leuchtkraft als grüne und rote OLEDs. Aus diesem Grund stimmt nach einer gewissen Zeit der Nutzung die Mischung der Farben nicht mehr und diese werden unnatürlich. Dieses Problem soll dadurch behoben werden, dass die Grundfarben mit unterschiedlich starken Intensitäten angesteuert werden. Die innovative WOLED-Technik hat diesen Nachteil generell nicht. Bei dieser kommen nur weiße Subpixel zum Einsatz und diese altern alle gleich schnell. Damit bleibt die Farbmischung über die gesamte Lebenszeit korrekt. Die Helligkeit lässt natürlich trotzdem mit der Zeit nach.

Was kosten sie?

Im direkten Vergleich zu Fernseher mit LCD- oder Plasma-Technologie sind Modelle mit der OLED-Technologie um einiges teurer. Die Preise hängen vor allem von der Größe des Displays, den Eigenschaften und den Funktionen des Fernsehers ab. Preiswerte 55 Zoll OLED TVs bekommen Käufer bereits ab 1.600 Euro. Moderne Curved- oder 4K-Modelle kosten deutlich mehr uns sind im Handel ab rund 2.800 Euro erhältlich. Für 65 Zoll Fernseher bezahlen Käufer 5.000 Euro oder mehr. Wie bei anderen Technologien, die in der Anfangszeit sehr teuer waren, werden auch die Preise für OLED-Fernseher mit der Zeit weiter sinken.

Welche Hersteller gibt es?

Während es in der Anfangszeit nur sehr wenige Modelle und Hersteller gab, gibt es mittlerweile einige bekannte Unternehmen, die OLED-Fernseher für den Endverbraucher produzieren. Der südkoreanische Hersteller Samsung setzt in seinen Fernsehern auf die RBG-OLED-Technik und will sich mit dieser gegenüber der Konkurrenz durchsetzen. Sony fokussiert sich zwar mehr auf seine 4K LED TVs, stellt aber ebenfalls OLED-Modelle her. Der Sony XEL-1 überzeugt in diversen Tests und bietet aus allen Blickwinkeln ein optimales Bild. Das Unternehmen LG hat sich bereits bestens auf dem OLED-Markt etabliert und bietet seine Fernseher zu fairen Preisen an. Im Handel gibt es unterschiedliche Modelle von 55 bis maximal 77 Zoll. Einige davon verwenden auch die innovative Curved-Technik. Generell zeichnen sich diese OLED-TVs von LG durch eine sehr hohe Displayschärfe aus. Alle OLED-TVs sind mit dem Cinama 3D ausgestattet, verfügen über Smart Funktionen und arbeiten mit der vorteilhaften Farbmischung WRGB OLED. Auch der renommierte Hersteller Panasonic produziert OLED-TVs. Eines der bekanntesten Modelle ist der Panasonic CZW954. Dieser Fernseher zeichnet sich durch seine umfangreiche Ausstattung und eine grandiose Bildqualität aus. In verschiedenen Test bekam der OLED-TV bisher nur sehr gute Noten. Die innovative Technik sorgt für einen fast perfekten Kontrast und knackige Farben. Zwar ist der 65 Zoll große OLED-Fernseher seinen LCD-Konkurrenten von der Bildqualität her deutlich überlegen, dafür besitzt der Fernseher aber auch einen sehr hohen Preis.

Vor- und Nachteile von OLED-Fernsehern

Vorteile:

– OLEDs leuchten von alleine und brauchen keine zusätzliche Lichtquelle. Dadurch gibt es kein Restlicht, welches sich negativ auf das Bild auswirken kann.
– Die OLED-TVs sind leichter und haben im Vergleich zu den LCD-Fernsehern eine geringere Bautiefe. Einige Modelle sind sogar nur 3 bis 4 mm dick.
– Das Bild von einem OLED-TV ist um einiges gleichmäßiger ausgeleuchtet und wirkt deshalb viel natürlicher.
– Zudem ist der Kontrast von einem OLED-Fernseher deutlich höher als bei einem LCD-TV.
– Es gibt keinen eingeschränkten Blickwinkel, das Bild sieht von jeder Seite gleich aus.
– OLED-TVs verbrauchen weniger Strom als andere Fernseher.
– Bei vielen aktuellen Modellen ist das Problem mit der geringen Lebensdauer bereits gelöst.

Nachteile:

– Die Auswahl an OLED-TVs ist im Handel immer noch deutlich geringer als bei den LCD-Fernsehern. Dies liegt vor allem daran, dass der Durchbruch der Technologie deutlich länger gedauert wie erwartet hat.
– OLED-Fernseher kosten im direkten Vergleich zu den LED-, Plasma- und LCD-Fernseher deutlich mehr Geld.
– Die Haltbarkeit von einem OLED-TV liegt deutlich unter der maximalen Betriebsdauer von einem LCD-Fernseher.
– Die Fernseher sind empfindlich gegenüber Wasser und Sauerstoff.

LCD- oder OLED-Fernseher kaufen?

Aktuell ist die Auswahl an OLED-Modellen noch recht spärlich. Käufer bekommen aber bereits gute 55 Zoll Fernseher unter 2.000 Euro. Im Vergleich zu den Preisen der LCD-TVs ist dies natürlich immer noch recht viel. Durch die konsequente Weiterentwicklung der OLED-Technologie werden mit Sicherheit bald mehr Modelle zu günstigeren Preisen im Handel erhältlich sein. Mehr Geld muss der Käufer aber dennoch ausgeben als für einen modernen LCD-TV. Dafür kommt er aber auch in den Genuss von einigen Vorteilen. Er erhält einen qualitativ hochwertigen, leichten, dünnen sowie sparsamen Fernseher. Käufer, die über das notwendige Kleingeld verfügen, einen großen Wert auf eine hohe Bildqualität legen und eine zukunftsweisende Technik wollen, können ohne Bedenken zuschlagen.

OLED Fernseher
4.5 (90%) 2 votes

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*