Wie funktioniert ein Receiver?

Radio, TV oder CD- bzw. MP3-Player – diese und weitere Geräte aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik kennt sicherlich jeder. Es gibt aber auch elektronische Geräte, die in nahezu jedem Haushalt zu finden sind, die aber kaum ein Nutzer wirklich kennt. Ein gutes Beispiel dafür ist der Receiver. Wir klären auf, worum es sich dabei handelt und wie der Receiver arbeitet.

Grundsätzliche Funktionsweise

Ein Receiver wandelt eine analoge oder digitale Frequenz – zum Beispiel zur Radio- oder Fernsehübertragung – in Audio- und Videosignale um, die zur Erzeugung von Ton und Bild weiterverarbeitet werden können. Verschiedene Tuner werden für verschiedene Fernsehstandards wie PAL, NTSC, ATSC, SECAM, DVB-C, DVB-T, DVB-T2, ISDB, T-DMB und offenes Kabel verwendet. Ein Beispielfrequenzbereich ist 48,25 MHz – 855,25 MHz (E2-E69), mit einer Abstimmfrequenz-Schrittweite von 31,25, 50 oder 62,5 kHz.

Früher wurde der Receiver meist als frei stehendes Einzelgerät eingesetzt, sicherlich kennen ihn viele noch aus der guten alten Stereoanlage, wo er meist zusammen mit Kassettendecks, Plattenspielern und anderen Bausteinen die Komplettanlage bildete. Heute ist das etwas anders. Receiver kommen zwar immer noch in Stereoanlagen (in digitaler Form) zum Einsatz, aber auch in TV-Geräten. Viele moderne Fernseher verfügen heute bereits über einen eingebauten Receiver, so dass es nicht notwendig ist, ein externes Gerät hinzuzukaufen.

Verschiedene Arten von Receivern

Die Funktionsweise der verschiedenen Arten von Receivern ist grundsätzlich immer gleich, je nach Einsatzzweck und Empfangsart wird jedoch ein spezieller Receiver benötigt. Folgende Arten von Receivern sind am meisten verbreitet:

AV-Receiver

Ein AV-Receiver empfängt analoge Audio- und Video-Signale und wandelt diese in ein Format um, das vom Endgerät – also von einem Fernseher – wiedergegeben werden kann. Das Gerät kann via DVB-C oder DVB-T an das TV-Gerät angeschlossen werden.

SAT-Receiver

Der Sat-Receiver dient zum Empfang von Fernsehkanälen über eine Satellitenschüssel. Dabei wandelt der Receiver das Signal, welches von der Satellitenschüssel kommt, um und leitet dieses dann an das TV-Gerät weiter.

SAT-Receiver mit Festplatte

Mit einem SAT-Receiver mit Festplatte können Sendungen aus dem TV einfach und schnell aufgezeichnet werden. Unterschiede gibt es bei diesen Receivern viele. Der größte liegt zum einen natürlich im Preis. Die preisliche Spanne ist sehr groß bei den einzelnen Modellen und Variationen. Doch gibt es ebenso einen Unterschied, was die Leistung und das Können der einzelnen Geräte untereinander angeht. Moderne SAT-Receiver mit Festplatte bieten die Möglichkeit zum zeitversetzten Fernsehen. Das bedeutet: Muss eine Sendung unterbrochen werden, zeichnet der Receiver den weiteren Verlauf auf und der Nutzer kann sie zu einem späteren Zeitpunkt einfach weiterschauen. Wirklich praktisch.

Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass der SAT-Receiver eine ausreichend große Festplatte besitzt. Geräte mit einer 500 GB Festplatte zum Beispiel bieten genug Platz für viele Filme bzw. TV-Sendungen. Zudem sollte die Möglichkeit bestehen, per USB-Schnittstelle noch eine externe Festplatte oder einen USB Stick anzuschließen. Bietet das Gerät einen CI-Schacht, hat der Receiver nicht nur die Möglichkeit, die unverschlüsselten HDTV-Sendungen wiederzugeben, sondern kann damit auch Pay-TV-Inhalte wiedergeben. Durch einen eingebauten modernen HD-Twin-Tuner kann z. B. gleichzeitig ein HDTV Programm gesehen und dabei mehrere HD- oder SD-Sendungen aufgezeichnet werden.

Pay-TV Receiver

Ein Pay-TV Receiver ist ein spezieller Receiver zum Empfang von Pay-TV-Sendern. Der Receiver dient also dazu, die verschlüsselten Inhalte des Pay-TV-Senders nach Anmeldung (und Abschluss eines Vertrages) zu entschlüsseln, so dass der Nutzer sie auf seinem TV-Gerät sehen kann. Zusätzlich ist zur Entschlüsselung der Programme meist eine sogenannte Smartcard notwendig.