Samsungs neue Grace UI

Samsung Galaxy Note 7
Samsung Galaxy Note 7 - Quelle: Samsung.com

Das Samsung Galaxy Note 7 konnte bei seiner Präsentation mit einem sehr ansehnlichen Design, einem Iris-Scanner und einer flotten Hardware überzeugen. Doch bei genauerem Hinsehen hat sich auch die hauseigene Oberfläche etwas verändert. War bislang TouchWiz im Einsatz, kam beim Note 7 die neue Grace UI zum Einsatz. Sie spendierte dem Phablet zwar kein komplett neues Aussehen, doch die wesentlich „flachere“ Designsprache ist schnell erkennbar. Vor allem Samsung-Nutzer werden die eine oder andere Änderung bereits auf den ersten Blick erkennen.

 Neue Symbole treffen auf ein moderneres Erscheinungsbild

Einer der sichtbarsten Veränderungen hat mit den Symbolen zu tun. Sie haben sich wieder leicht verändert und vermitteln einen weniger bunten Eindruck (beispielsweise das Galerie-Symbol). Das trifft bei genauerem Hinsehen auf die ganze Oberfläche zu, sie wirkt nicht mehr so verspielt und kommt „erwachsener“ daher. Etwas „flacher“ ist auch die Benachrichtigungsleiste, das wohl umfangreichste Upgrade hat aber das Einstellungsmenü erhalten. Es soll übersichtlicher sein und die Schnelleinstellungen ganz oben sind auch verschwunden.

 

Bei der Entwicklung neuer Oberflächen spielt aber nicht nur das Aussehen eine wesentliche Rolle, im Hintergrund steht auch immer die Optimierung der Performance. Wenn zum Beispiel eine Nutzeroberfläche schlanker als der Vorgänger ist, dann hat es immer einen positiven Einfluss auf die Leistung. Diesen Weg geht das koreanische Unternehmen bereits länger.

 Kein Note 7 – keine Grace UI

Das „neue“ Design ist definitiv ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, es sieht nochmals „erwachsener“ aus und soll laut offiziellen Angaben das System schneller machen. Doch wie wohl jeder mitbekommen hat, wird das Samsung Galaxy Note 7 nicht mehr hergestellt und vollständig vom Markt genommen. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass auch die Grace UI nicht erscheinen wird, oder?

 Die Chancen der Galaxy S7-Reihe

Da nicht nur die Note-Serie zu Samsungs Flaggschiffen gehört, könnten theoretisch auch das S6 oder das S7 in den Genuss der neuen Grace UI kommen oder? Durchaus denkbar, vor allem das S7 (Edge) hat echte Chancen. Im Internet ist man sich außerdem schon sicher, dass das Update auf Android 7.0 Nougat auf der Zielgeraden angekommen ist. Dieses soll dann auch die neue Oberfläche enthalten. Offizielle Angaben seitens Samsung gibt es zwar noch keine, doch zumindest der Sprung auf die neueste Android-Version ist sicher. Passende Screenshots haben sich auch schon ins Internet verirrt, leider ist darauf nicht das Endgerät zu sehen.

Schneller und schöner

Durch den Verlust des Galaxy Note 7 ist es vom Marketing her sicherlich gut, wenn Samsung den TouchWiz-Nachfolger auf das S7 und S7 Edge bringen würde. Dadurch kommt das gescheiterte Phablet zumindest ein Stück zurück und schafft Vertrauen. Es würde auch zeigen, dass sich der Konzern um all seine Flaggschiffe kümmert. Die Vorteile eines moderneren, leichteren und schnelleren Launchers würden selbstverständlich auch hier greifen. Zum Glück sieht die Sache auch gar nicht so schlecht aus, im besten Fall rollt Samsung noch 2016 das Update auf Android 7 (mit Grace UI) fürs S7 und S7 Edge aus.

Quelle: YouTube    Links: Die neue Grace UI    Rechts: TouchWiz zum Vergleich

Bewerte den Artikel

Über Chris 27 Artikel
Hallo, ich bin Chris, Autor hier auf dem technkiblog.net ...Ich beschäftige mich hauptsächlich mit den Themen rund um Smartphones und Mobilfunk. Dazu kommen aber immer mal wieder Neuheiten, die ich aufgreife und darüber schreibe.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*