Wie legal sind Filehosting Dienste?

Wie legal sind Filehosting Dienste?

Sogenannte Filehoster werden von immer mehr Menschen genutzt, obwohl ihr Ruf eher zweifelhaft ist. Viele sind sich unklar darüber, wie legal die Dienste tatsächlich sind. Dieser Artikel legt die Vorteile der Filehoster in aller Kürze dar und befasst sich anschließend mit der Frage nach deren Legalität.

Diese Vorteile bieten Filehoster

Wer einen Filehosting Dienst nutzt, profitiert laut dem Portal Cloudzzer, von den folgenden Vorteilen:

Online Speicherplatz

Dateien können unkompliziert hochgeladen und über das Filehosting Netzwerk online gespeichert werden.

Einfaches Teilen von Dateien

Mithilfe eines Links, der beim Upload generiert wird, können Dateien problemlos, schnell und einfach mit anderen geteilt werden.

Orts- und geräteunabhängiger Zugriff

Über den Filehoster abgelegte Dateien können vollkommen unabhängig von dem Ort, an dem man sich gerade aufhält, und dem Gerät, das man nutzt, aufgerufen werden.

Eingeschränkt kostenlos nutzbar

Die meisten Filehosting Dienste verfügen über eine Free Version. Mit dieser kann der Dienst in eingeschränktem Umfang kostenlos genutzt werden. Wer mehr Speicherplatz, Bandbreite und längere Speicherzeiten benötigt, kann einen kostenpflichtigen Premium Zugang in Anspruch nehmen.

Filehoster als Plattform für illegale Zwecke

Viele Filehosting Dienste bieten sich leider wunderbar an, um urheberrechtlich geschützte Dateien illegal öffentlich zu machen. Das liegt vor allem daran, dass sie meist relativ anonym genutzt werden können. Entsprechend schwer fällt es, Urheberrechtsverletzungen zu deren Verursacher zurückzuverfolgen. Laut geltendem Recht sind die Betreiber von Filehosting Plattformen dazu verpflichtet, das Material, das sich auf ihrem Netzwerk befindet, in dieser Hinsicht zu prüfen. In der Realität gestaltet sich dies aber oftmals schwierig, sodass die Kontrollen zwar vorhanden sind, widerrechtliche Nutzungen aber kaum ausreichend unterbinden können.

Legale Nutzung von Filehosting Diensten

Damit alles im Rahmen der Legalität bleibt, müssen beim Up- und Download von Dateien über einen Filehoster einige grundlegende Dinge beachtet werden.

Der Upload

Prinzipiell ist ein Filehoster natürlich dazu gedacht, dass Daten dort hochgeladen werden. Der Upload Vorgang an sich ist dementsprechend absolut legal. Ist man selbst im Besitz der Urheberrechte der jeweiligen Daten, muss nichts weiter berücksichtigt werden. Dasselbe gilt für Open Content Inhalte. Etwas schwieriger wird es, wenn urheberrechtsgeschützte Dateien hochgeladen werden. Liegt eine Genehmigung des Urhebers vor, können solche Dateien ebenfalls ganz legal hochgeladen und über den Link öffentlich gemacht werden. Ohne Lizenz dürfen sie dagegen nur im Rahmen der Privatkopierregelung geteilt werden. Sprich: Das Teilen mit Einzelpersonen ist erlaubt, solange die Datei nicht illegal erworben wurde und kein vorliegender Kopierschutz missachtet wird.

Der Download

Auch beim Herunterladen von Dateien über einen Filehosting Dienst sollte man vorsichtig vorgehen. Der Download ist verboten, wenn klar ersichtlich ist, dass die entsprechende Datei widerrechtlich hochgeladen und über den Filehoster zum Download angeboten wurde. Wer eine solche Datei downloaded, macht sich der Urheberrechtsverletzung schuldig. Grundsätzlich kann bei Filmen, Serien und Musikdateien davon ausgegangen werden, dass diese widerrechtlich geteilt wurden – Schließlich würde kaum eine Produktionsfirma Material dieser Art zum kostenlosen Download anbieten.

Letztendlich gilt also: Nur Dateien, die nicht urheberrechtlich geschützt sind oder hinter deren Upload eine legalisierende Lizenz steht, dürfen hoch- und heruntergeladen werden. Wer den Dienst lediglich in privatem Rahmen nutzt, hat in der Regel nichts zu befürchten.