Samsung Galaxy S9 (Plus) ab sofort mit ARCore-Unterstützung

Google gibt mit seiner Plattform ARCore Entwicklern die Möglichkeit sogenannte Augmented-Reality-Apps zu programmieren. Dabei wird das Einfügen von digitalen Objekten in die reale Welt ermöglicht (auf Apps bezogen) und schafft ganz neue Ideen. Die Besonderheit: Die platzierten Gegenstände werden im System beziehungsweise am entsprechenden Ort gespeichert. Selbst wenn man mit der Kamera für einen Moment in eine andere Richtung schwenken würde, die Objekte bleiben an Ort und Stelle. Die Technik dahinter hat noch eine große Zukunft vor sich, allerdings lässt sich nicht automatisch jedes Smartphone für das Programmieren solcher Apps verwenden. Es muss nämlich mit einer ARCore-Unterstützung ausgestattet sein, was im Moment nur auf ein paar Geräte zutrifft. Google stellt als Hilfe eine Liste bereit, welche einen Überblick über die unterstützte Hardware verschafft. Genau diese erhält nun Zuwachs in Form des Samsung Galaxy S9 und des Galaxy S9 Plus.

So kommt die Kompatibilität aufs Samsung-Smartphone

Der Suchmaschinenriese Google hat bereits eine entsprechende Unterstützung angekündigt, nun ist diese auch tatsächlich da. Die Einrichtung ist wortwörtlich ein Kinderspiel, Nutzer beziehungsweise Entwickler müssen einfach den Play Store besuchen und die ARCore-App herunterladen. Nach der Installation steht der Verarbeitung von App-Inhalten nichts mehr im Wege, die auf die ARCore-Technik setzen. Selbstverständlich ist die App kostenlos.

In manchen Fällen kann es übrigens noch zu Problemen kommen, laut einigen Berichten reicht jedoch im Ernstfall die Neuinstallation betroffener Apps oder ein Neustart des Geräts aus.

Diese Apps im Store nutzen bereits ARCore

Der Play Store gibt bereits einige Apps her, die auf die zukunftsträchtige Technik setzen. Dazu gehören zum Beispiel MoleCatchAR, IKEA Place, AR-Stickers und PaintAR. In Zukunft wird sich die Auswahl immer weiter vergrößern, das liegt auch an der steigenden Anzahl an kompatiblen Smartphones (wie eben nun auch das Samsung Galaxy S9). Wer also selbst Augmented-Reality-Apps bauen möchte, der ist auf ein Galaxy S9 oder einem anderen Gerät mit entsprechender Unterstützung angewiesen (beispielsweise Huawei P20).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*