Renegade 36 Test – Akku-Staubsauger von Dirt Devil

Heute möchten wir euch mal ein eher untypisches Produkt hier bei uns vorstellen, es ist der Renegade 36*, der erste Akku-Staubsauger bei uns im Test. Wir haben über die Pressemitteilung (findet ihr unten) von dem neuen Dirt Devil Sauger erfahren und einfach mal angefragt und auch prompt eine Antwort und Zusage bekommen. Vielen Dank an dieser Stelle schon mal an Dirt Devil.

Kurz noch was zur Ausgangssitutation. Bisher haben wir als Staubsauger einen relativ großen und eher unhandlichen Kärcher Sauger genutzt. Dieser hat eine Menge Power, ist aber eher schwer und nicht so leicht „zu führen“. Die Saugleistung war aber immer Top und da wir ja noch keinen anderen Akkusauger nutzen, muss sich der Renegade mit dem Kärcher messen (ja nicht ganz fair, aber wartet ab)

Renegade 36 technische Daten

  • Schlanker, schmaler Stielsauger ohne Beutel
  • 36 V Lithium-Ionen-Akku
  • max. 75 min Betriebsdauer
  • ca. 4 Stunden Ladedauer
  • 2 Leistungsstufen
  • 0,6 l großer Staubbehälter
  • Motorbetriebene Turbobürste

Renegade 36 erste Eindruck und Inbetriebnahme

wir hatten vor Jahren mal so einen Akku-Handstaubsauger und naja, irgendwie hat der unser Bild von den Akkusaugern geprägt, sie richtig toll war der nicht. Ständig war der Akku lehr und die Saugleistung war auch nicht berauschend. Mit diesen Erwartungen sind wir auch an den Renegade 36 gegangen. Gerade weil wir ja den Kärcher „Powersauger“ hatten.

Dieser Eindruck wollte sich auch nicht ändern, als wir den Renegade ausgepackt haben, irgendwie wirkt das erstmal wie eine „Spielzeug“ alles sehr leicht und man hat nicht das Gefühl, dass da viel hinter steckt. Aber gut, erstmal schnell zusammenbauen. Das geht beim Renegade super einfach, eigentlich ist alles sehr offensichtlich und wenn doch offen Fragen entstehen sollten, dann hilft die Anleitung weiter. Der Renegade ist in ein paar Minuten zusammengesteckt. Dann heißt es aber erstmal laden. Wie bei allen Akkubetriebene Geräten, muss auch der Renegade erstmal durchgeladen werden.

Hier was lustiges, wir haben den Netzstecker erst nicht gefunden J …da klappt der Zusammenbau so super und es scheitert am aufladen, weil man den Anschluss nicht findet. Dirt Devil hat das gut versteckt, irgendwie dachten wir es wäre in der nähe des Akkus oder direkt am Griff, aber weit gefehlt, es ist „unten“ direkt über der Saugbürste. Naja nach ein paar Minuten des Suchens, konnten wir den Renegade dann auch laden.

Renegade 36 Saugleistung

Wie schon erwähnt waren unsere Erwartung nicht so hoch, trotzdem wollten wir dem Renegade 36* natürlich eine faire Chance geben und legten los, was dann passierte … 😉

Renegade 36 Test

Nein Spaß. Der Akkusauger hat uns dann aber echt überrascht. Direkt nach dem einschalten, noch nicht so, außer das er relativ leise war, die ersten Versuche haben wir auf relativ dickem Teppich gemacht und das Saugergebnis war durchaus gut. Was dann aber auf Laminat und Fliesen ging, hat uns wirklich überrascht, der Renegade 36 kann hier extrem überzeugen. Wir haben einen Hund, der gerade jetzt im Frühling eine menge Haare verliert und so ein tägliches saugen nötig macht. Hier kann der Akkustaubsauger extrem punkten, die Hundehaare und auch sonstiger klein Dreck wird super aufgenommen und weggesaugt. Dabei ist der Renegade im vergleich zum „großen“ sehr leise und vor allem super handlich. Durch das geringe Gewicht und die sehr flexible Saugbürste lässt sich der Renegade super bedienen und macht das Saugen sehr komfortabel. Wir hätten das so nicht gedacht aber das Saugen macht fast Spaß 😀

Der Akku

Hält! …reicht eigentlich oder? Ok, noch kurz was dazu, wir müssen gut 80m² saugen und hält der Akku problemlos. Wir haben uns irgendwie angewöhnt, den Renegade 36 nach jedem saugen wieder aufzuladen, aber nötig ist das eigentlich nicht. Der Akkubetrieb funktioniert wirklich gut und sollte 2-3 Saugdurchgänge locker mitmachen

Renegade 36 Schwächen

Eigentlich dachten wir ja, dass wir hier mehr schreiben müssen, aber so richtige Schwächen hat der Akkusauger eigentlich nicht. Einzig auf dickem Teppich tut er sich schwer gegen Hundehaare und tiefer sitzende Verschmutzungen, aber gerade wenn man ihn täglich einsetzt, kommt es gar nicht erst zu solchen Verschmutzungen. Auf Laminat und sonstigen glatten Böden ist er wirklich hervorragend.

Renegade 36 Test
Renegade 36 Test

Fazit zum Renegade 365 Test

Wir sind wirklich extrem positiv überrascht, der Akkusauger kann überzeugen und bietet neben einem angenehmen Handling und einer schon fast leisen Laufruhe ein hervorragendes Saugergebnis. Der Renegade 36 sorgt hier für gute Laune und ändert unser Bild von den Akkusaugern grundlegend.

Danke an Dirt Devil*, dass sie uns den Renegade 36 für diesen Test zur Verfügung gestellt haben. Tolles Produkt zu einem tollen Preis.

Renegade 36 Test

Renegade 36 kaufen.

Aktuell ist der Akkusauger nicht bei Amazon erhältlich, ihr müsst ihn direkt bei Dirt Devil oder im Handel kaufen

Link zum Renegade 36 bei Dirt Devil* hier findet ihr auch die Bedienungsanleitung zum Download

Dirt Devil Akkusauger DD692-1
Preis: 149,00€
Zuletzt aktualisiert am 05.08.2017

weitere Dirt Devil Akkusauger

[amazon_link asins=’B01M0X8065,B01M98VGMS,B01LWSJOPL‘ template=’ProductCarousel‘ store=’technikblogger-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’77fd1aa0-1783-11e7-909e-b12fd26dc719′]

Renegade 36 PR

Der Renegade 36 ist mehr als ein kabelloser Staubsauger neuester Singlecyclone-Technologie. Mit seinen vielen Vorteilen sucht er den Vergleich. Denn: Der Akku-Stielsauger überzeugt durch Kraft und Ausdauer. Er garantiert beste Reinigungsergebnisse auf Hartböden wie Laminat oder Parkett und Teppich. Gerade beim Säubern von Teppich gewinnt das Kraftpaket schnell viele Freunde, da die zweite Leistungsstufe mit motorbetriebener Turbobürste dafür perfekt konzipiert ist.

75 Minuten Laufzeit – Saubermacher mit viel Kondition
Der neueste Dirt Devil Handstaubsauger ist ein Arbeitstier – ideal als Erstsauger für kleine Single- und Studentenwohnungen, als handliches Zweitgerät für die schnelle Reinigung zwischendurch oder als leichte Alternative für ältere Anwender, die schwere Staubsauger leid sind.
Insgesamt 75 Minuten Laufzeit machen den Renegade 36 zu einem treuen und zuverlässigen Helfer. Der 36 V Li-Ion-Akku ermöglicht konstante Saugkraft und ist bereits nach 4 Stunden Ladezeit wieder vollständig einsatzbereit. In Betrieb ist der Renegade 36 mit 74 dB(A) auffallend leise. Mit einem Gewicht von nur 2,8 kg und seiner schlanken Silhouette ist er extrem benutzerfreundlich, besonders bei der Reinigung unter Möbeln und in Ecken. Bei einer Standfläche von knapp einer DIN A 4 Seite ist er praktisch in der kleinsten Nische zu verstauen.

36 V Li-Ionen Akku – Kabellose Freiheit
Das kabellose Staubsaugen kombiniert gleich mehrere Pluspunkte in einem Gerät: Der Renegade 36 überzeugt durch ungeahnte Freiheit – überall da, wo keine Steckdose verfügbar ist oder ein konventionelles Staubsauger-Stromkabel umgesteckt werden müsste. Denn mit durchschnittlich 10 Metern stoßen kabelgebundene Geräte schnell an Grenzen. Beim Treppenreinigen überzeugt der Akku-Stielsauger auch letzte Zweifler. Umständliches Auf und Ab zum Steckdosenwechsel und ein kabelbedingt stark eingeschränkter Aktionsradius sind vergessen.
Das schlanke und stylische Design in Silber und Schwarz ist auch äußerlich sehr ansprechend, ein Verstecken in Kammern oder hinter Türen ist nicht mehr notwendig.

 

3 Kommentare

  1. Ja mal was anderes ne 😀 Ich finde beim Akku ist halt immer die Frage wie lange hält er denn dann. Das für euch zu testen ist natürlich nicht so leicht. Aber ich kenne viele Modelle wo man zum Anfang hin denken möchte: Boah, der läuft aber. Und drei Wochen später.. Na ja wie auch immer.

    Halten wir fest:
    + punktet bei Hundehaaren
    + sehr leise
    + sehr handlich
    + geringes Gewicht
    + flexible Saugbürste

    – auf Teppich Durchschnitt

    Bei dem Preis wahrscheinlich gar nicht schlecht. Ist ja auch einer des ersten Modelle richtig? Die Technik wird voran schreiten und dann dürfte ja eventuell auch der eine Minuspunkte verschwinden.

    • Hallo Stefan, dir fehlt also eine Zusammenfassung? 😉 Danke

      Noch ist der Akkusauger im Einsatz, sobald hier irgendwas negativ auffällt, sagen wir Bescheid

  2. Hallo Matthias,
    ich habe einen Akku-Handstaubsauger von AEG testen dürfen und muss wirklich sagen, dass sich leistungstechnisch doch einiges getan hat in diesem Bereich.
    Leider lässt sich der Saugschlitte bei dem AEG Modell nicht abnehmen, sodass man manche Ecken etc nicht sauber aussaugen kann, was der genannte Renegade von Dirt Devil auf jeden Fall besser macht.
    Gruß Marcel

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*