Handy-Reparatur – Macht das überhaupt Sinn?

Handy-Reparatur - Macht das überhaupt Sinn
Handy-Reparatur - Macht das überhaupt Sinn

Knapp 61 Millionen Menschen in Deutschland besitzen ein Smartphone. In der Regel begleitet es einen den ganzen Tag und manchmal auch die halbe Nacht. Es ist Kalender, Navigationsgerät, Passwortspeicher, Wecker, Fotoapparat, Filmkamera und ganz nebenbei erwähnt, kann man damit auch noch telefonieren. Doch irgendwann kommt jeder an den einen Punkt:

Plötzlich rutscht einem der Alleskönner aus der Hand, es fällt vom Tisch, irgendjemand setzt sich aus Versehen darauf und das Handy ist kaputt.

Oder aber man nutzt sein Lieblingshandy schon seit Jahren und allmählich reagieren die Tasten auf der Seite nicht mehr richtig, der Akku hält keinen Tag mehr durch und auch das Ladekabel sitzt nicht mehr fest in der Buchse.

Was nun?

Was ist austauschbar beim Handy?

Jetzt gilt es herauszufinden, was genau beschädigt ist. Ein kaputtes Display ist offensichtlich, eine Delle im Rahmen auch, doch inwiefern auch das Innenleben betroffen ist, ist für einen Laien nicht unbedingt zu erkennen. Ist es wirklich bloß der Akku, der Probleme bereitet? Ist nur die Kabelbuchse ausgeleiert, oder ist der Kontakt betroffen?

Generell sind viele Teile beim Handy austauschbar. Displays, Akkus, Rahmen, die Rückseite, Anschlussbuchsen und Buttons.

Kann man das Handy selbst reparieren?

Zuallererst: Läuft für das Gerät noch eine Garantie, dann Finger weg von der Selbstreparatur, denn sobald das Handy nicht von einem zertifizierten Fachhändler geöffnet wird, verfällt der Garantieanspruch.

Es gibt für die gängigen Handy-Modelle alle erwähnten Ersatzteile im Netz zu kaufen. Doch schon hier ist Vorsicht geboten. Sind die Teile nicht vom Handy-Hersteller zertifiziert worden, oder besonders günstig, sind sie meist mit Mängeln behaftet und nicht unbedingt kompatibel. Da kann es um Millimeter gehen, doch stimmen die Displaymaße zum Beispiel nicht exakt übereinander, ist das Handy im Anschluss vielleicht nicht mehr richtig vor Staub und Feuchtigkeit geschützt.

Handy Reparatur in Eigenregie ist zudem nur was, für Menschen, die sich auch mit der Technik darin auskennen. In der Regel ist Spezialwerkzeug nötig und sehr oft beschädigen Laien eher etwas im Innenleben oder am Touch-Display.

Gute Argumente für eine Reparatur

In der Regel lohnt es sich bei hochpreisigen Smartphones sie reparieren zu lassen. Wichtig ist zu klären, wie viel das Gerät noch Wert ist und was eine professionelle Reparatur kosten würde. Auch das Alter des Handys spielt eine Rolle.

Mit einem neuen Akku kann das Smartphone problemlos noch viele Jahre gut funktionieren und auch ein Display-Schaden kann schnell und kostengünstig behoben werden. Wichtig ist, dass die Technik im Inneren unbeschädigt ist.

Sollte man nicht selbst daran schuld sein, dass das Handy kaputtgegangen ist, kann der Verursacher des Schadens in der Regel auch seine Haftpflichtversicherung einschalten, die die Reparaturkosten übernimmt.

Wann sich eine Handy-Reparatur nicht mehr lohnt

Auch wenn es das heißgeliebte Handy ist, und man es seit Jahren nutzt und mit sich herumträgt, ist die Platine defekt, kann keine Reparatur das Handy mehr retten. Ist Wasser oder Staub eingedrungen, bleiben oft blinde Stellen hinter dem Display zurück, die die Nutzung des Handys einschränken und letztendlich auch das Geräteinnenleben zerstören.

In der Regel geben gute Reparaturwerkstätten vorher an, was eine Behebung des Defekts kosten würde. Ist diese Summe deutlich höher als der Preis für ein neues Handy mit vergleichbaren Funktionen, sollte man sich gleich für ein neues Modell entscheiden.

Handyschäden vorbeugen

Im Idealfall passiert dem Handy auch bei Dauernutzung nichts, wenn man vorbeugt. Es gibt spezielle Beschichtungen und Folien für das Display, sodass Risse und Sprünge gar nicht erst entstehen können. Gut gummierte Rahmen oder ganze Handyhüllen schützen nicht nur die äußeren Komponenten, zusätzlich wird die Wucht bei einem Aufprall abgefedert, sodass das Innenleben des Handys nicht den gesamten Kräften ausgeliefert ist.

Bei sehr teuren Geräten lohnt sich auch eine Handy-Versicherung.

 

Über Technikblogger 358 Artikel
Wir sind das Redaktionsteam hinter dem TechnikBlog, wir schreiben über fast alles was einen Stecker oder einen Akku hat. Schwerpunkt sind Apps, Fernseher, Computer, Games aber auch Software und Gimmicks. Gerne Schreiben wir auch über dein Produkt, schreibt uns dazu einfach an

1 Kommentar

  1. Mir ist letztens leider mein iPhone heruntergefallen. Hab es auf eBay mit Displayschaden verkaufen können und hab dann ein gebrauchtes gekauft…. Die Folie für das Display ist ein echt guter Tipp…

Kommentare sind deaktiviert.