So unterscheiden sich die PS5 und die Xbox Series X voneinander

So unterscheiden sich die PS5 und die Xbox Series X voneinander
So unterscheiden sich die PS5 und die Xbox Series X voneinander

Die PlayStation 5 ist seit 19. November 2020 und die Xbox Series X seit 10. November zu haben. Die Xbox gibt es nur in einer Ausführung, die PS5 kann mit oder ohne Laufwerk bestellt werden. Im zweiten Fall handelt es sich um die sogenannte Digital-Edition. Beide sind natürlich Next Gen-Konsolen, doch welche Unterschiede weisen sie auf?

Beim Design liegen Welten dazwischen

Microsoft hat das Erscheinungsbild seiner Konsole zuerst der Öffentlichkeit präsentiert. Die Entscheidung fiel auf ein Tower-Design, das an ein Hochhaus erinnert. Vorne sind links oben das Xbox-Logo und darunter der Schlitz für das Laufwerk zu sehen (sofern die Konsole aufgestellt ist). Während hinten die ganzen Anschlüsse zu finden sind, wird es oben noch einmal spannend. An dieser Stelle ist nicht nur das Gitter für den Ablauf der warmen Luft zu finden, sondern Microsoft hat zusätzlich einen grünen Lichteffekt integriert. Dieser ist zu sehen, wenn man seitlich auf das Gitter schaut. Bis auf das ungewöhnliche Tower-Design fällt das Äußere sehr clean aus. Die Abmessungen belaufen sich auf 301 x 151 x 151 mm.

Ganz anders sieht es bei der PlayStation 5 aus, sie ist kurviger und deutlich futuristischer. Vertikal aufgestellt ist ein schwarzer Mittelbereich zu sehen, der links und rechts von zwei weißen und geschwungenen Flächen eingerahmt wird. Rechts unten sitzt das optionale Laufwerk, der Großteil der Anschlüsse befindet sich auch hier hinten. Die PS5 arbeitet ebenfalls mit Lichteffekten, allerdings in Form von LEDs. Mit Laufwerk liegen die Abmessungen bei 390 x 104 x 260 mm, ohne sind es 390 x 92 x 260 mm (B x H x T).

Beide Spielkonsolen lassen sich übrigens horizontal und vertikal aufstellen. Das Design ist auch gleichzeitig der größte Unterschied, denn wie in den nachfolgenden Zeilen zu lesen ist, ist die Hardware auf einem sehr ähnliches und manchmal sogar auf einem identischen Niveau.

Die Technik zwischen PS5 und Xbox Series X unterscheidet sich kaum

Die beiden Next Gen-Konsolen sind von außen so verschieden wie die Farben Schwarz und Weiß. Unter dem Gehäuse ist es nicht der Fall, denn hier sind die Ähnlichkeiten sehr groß. Beide setzen zum Beispiel als CPU den AMD Zen 2 ein. Der Prozessor bietet 8 Kerne, jedoch ist die Taktrate anders. Sony hat sich für bis zu 3,5 GHz (variabel) entschieden, bei Microsoft sind es fixe 3,8 GHz.

So geht es auch mit der GPU weiter, die in beiden Fällen eine AMD RDNA2 ist. Die PS5 weißt auch hier eine variable Taktfrequenz auf, die mit 2.230 MHz angegeben wird (10,28 Teraflops). Bei der Xbox Series X sind es wieder variable 1.845 MHz bei maximal 12,16 Teraflops. Der GDDR6-RAM gibt 16 GB her, wobei Sony stets auf eine Durchsatzrate von 448 GB/s setzt. Microsoft geht einen zweigeteilten Weg, denn 10 GB arbeiten mit 560 GB/s und 6 GB mit 336 GB/s.

Eine schnelle SSD-Festplatte ist logischerweise in beiden Konsolen drinnen. Bei der PS5 ist sie mit 825 GB etwas kleiner, dafür ist der Datendurchsatz mit 5,5 GB/s höher. Die Xbox Series X punktet mit 1.000 GB, der Datendurchsatz ist jedoch um rund die Hälfte niedriger (2,4 GB/s). Die zwei Konsolen unterstützen außerdem Raytracing, der Speicher kann erweitert werden und HDMI 2.1 gibt es ebenfalls. Bei der Abwärtskompatibilität gibt es ebenfalls gute Nachrichten. Sony verspricht mit der PS4 und mit PS VR kompatibel zu sein, Microsoft nennt die Xbox Original, die Xbox 360 und die Xbox One.

Die Controller sind gleich und doch sehr verschieden

Ein Blick auf die im Lieferumfang enthaltenen Controller verrät, dass sich der PlayStation-Hersteller beim Design dem Xbox-Controller genährt hat. Eine gute Entscheidung, denn Tester lieben den PS5-Controller mit dem Namen „DualSense“. Die Mehrheit würde ihn auch der Xbox-Variante vorziehen.

Das liegt aber nicht nur am futuristischeren Aussehen, sondern auch an den Funktionen. Beispielsweise gibt der DualSense haptisches Feedback her und die Trigger haben anpassbare Widerstände integriert.

Beim Xbox Series X-Controller kann man sagen, dass sich grundlegend nichts geändert hat. Es geht sogar so weit, dass auf den ersten Blick eine Verwechslung mit dem Xbox One-Modell nicht ausgeschlossen ist. Den sichtbaren Unterschied macht am Ende die neue Share-Taste aus.

Weiter geht es mit den Benutzeroberflächen

Bei diesem Punkt könnte man theoretisch die Kernaussagen der Controller hernehmen. Sony hat seine UI deutlich sichtbar überarbeitet, Gemeinsamkeiten zur PS4 sind aber trotzdem noch sichtbar. Besitzer einer Xbox One erwartet dagegen ein gewohntes Bild, mehr als Detailveränderungen (wie die dynamischen Hintergründe) sind nicht drinnen. Die UI ist aber natürlich dank der SSD schneller geworden.

Fazit

Der größte Unterschied zwischen PS5 und Xbox Series X ist das Design. Sony ist ein höheres Risiko gegangen und hat ein deutlich futuristischeres Aussehen auf die Beine gestellt. Man liebt oder hasst es. Microsoft wählte den sicheren Weg und kreierte ein Tower-Design.

Unter der Haube geben sich beide nicht viel, sodass die Hardware keine direkte Kaufentscheidung darstellt. Es stellt sich eher die Frage, welche Optik einem besser gefällt und welche Konsole zu Hause bereits steht. Hier ist nämlich die Abwärtskompatibilität ein Thema.

Unterm Strich ist eines aber sicher: Es sind waschechte Next Gen-Konsolen.

Über Technikblogger 354 Artikel
Wir sind das Redaktionsteam hinter dem TechnikBlog, wir schreiben über fast alles was einen Stecker oder einen Akku hat. Schwerpunkt sind Apps, Fernseher, Computer, Games aber auch Software und Gimmicks. Gerne Schreiben wir auch über dein Produkt, schreibt uns dazu einfach an