Der beste Fernseher für Netflix?

beste TV für Netflix
beste TV für Netflix

Früher mussten sich die Menschen zwangsläufig das im TV ansehen, was das Programm hergab. Dann kamen Videotheken und man konnte sich erstmals Filme nach Hause holen, die nicht im normalen Programm liefen.

Mit der Verbreitung des Internets und seiner Möglichkeiten wurden wiederum die Videotheken vom Markt verdrängt. Das neue Zauberwort heißt Streaming! Und so ist es heute möglich, sich Filme ganz einfach über das Internet auf den heimischen Fernseher zu holen. Einer der beliebtesten Anbieter hierfür ist Netflix.

Doch was muss ein TV-Gerät überhaupt können, um für Netflix geeignet zu sein? Wir klären auf.

Unbedingte Voraussetzung: Ein Smart TV

Wer sich in der Elektronikabteilung nach einem neuen Fernseher umsieht, wird schnell von Fachbegriffen wie Full-HD, Smart TV oder HDMI überrannt. Hersteller preisen immer größere Fernseher mit höherer Auflösung für ein noch besseres Fernsehvergnügen an. Um Netflix zu Hause zu empfangen, ist es zunächst einmal wichtig, dass Sie über einen sogenannten Smart TV verfügen. Doch was ist das überhaupt?

Ein Smart TV, auch bekannt als Connected TV (CTV), ist ein herkömmliches Fernsehgerät mit integrierten Internet- und interaktiven Web 2.0-Funktionen, mit denen Benutzer Musik und Videos streamen, im Internet surfen und Fotos ansehen können. Smart TVs sind eine technologische Konvergenz von Computern, Fernsehgeräten und digitalen Medienplayern. Neben den traditionellen Funktionen von Fernsehgeräten, die über herkömmliche Rundfunkmedien bereitgestellt werden, können diese Geräte den Zugang zu Over-the-Top-Mediendiensten wie Streaming-Fernsehen und Internetradio sowie den Zugriff auf Heimnetzwerke ermöglichen.

Smart TV sollte nicht mit Internet-TV, IPTV oder Streaming-Fernsehen verwechselt werden. Internet-TV bezieht sich auf den Empfang von Fernsehinhalten über das Internet statt über traditionelle Systeme wie Terrestrik, Kabel und Satellit, unabhängig davon, wie das Internet bereitgestellt wird. IPTV ist einer der Technologiestandards für Internetfernsehen, der von Fernsehsendern genutzt wird. Streaming-Fernsehen ist ein Begriff für Programme, die von einer Vielzahl von Unternehmen und Einzelpersonen für die Ausstrahlung im Internetfernsehen erstellt werden.

Bei Smart-TVs ist das Betriebssystem in der Firmware des Fernsehgeräts vorinstalliert, das den Zugriff auf Apps und andere digitale Inhalte ermöglicht. Im Gegensatz dazu fungieren herkömmliche Fernsehgeräte in erster Linie als Display und sind auf herstellerspezifische Anpassungen beschränkt. Die Softwareanwendungen können auf dem Gerät vorinstalliert sein oder bei Bedarf über einen Application Store oder Marktplatz aktualisiert oder installiert werden, ähnlich wie Anwendungen in moderne Smartphones integriert werden.

Die Technologie, die Smart-TVs ermöglicht, ist auch in externen Geräten wie Set-Top-Boxen und einigen Blu-ray-Playern, Spielkonsolen, digitalen Mediaplayern, Hotelfernsehsystemen, Smartphones und anderen mit dem Netzwerk verbundenen interaktiven Geräten enthalten, die fernsehähnliche Display-Ausgänge nutzen. Diese Geräte ermöglichen es den Zuschauern, Videos, Filme, Fernsehsendungen, Fotos und andere Inhalte aus dem Internet, von Kabel- oder Satelliten-TV-Kanälen oder von einem lokalen Speichergerät zu finden und abzuspielen.

Und worauf sollte beim Kauf eines neuen TV-Gerätes für Netflix noch geachtet werden?

Ein möglichst großes Display ist nicht entscheidend für die Bildqualität. Entscheidend ist die Auflösung – und die sollte bei mindestens 1920 mal 1080 Pixeln liegen. TV-Geräte mit dieser Auflösung sind FullHD und liefern ein kristallklares Bild ab. Vereinzelt werden auch HDTV-Fernseher mit HD ready verkauft, das ist ein alter Stand der Technik mit reduzierter Auflösung. Aber es gibt auch noch eine Steigerung: Ultra HD.

Deutschlandweit werden am häufigsten Fernseher mit einer Displaydiagonalen von 46 Zoll verkauft. Sie eignen sich für eine Distanz von maximal 3,5 Metern zwischen dem Gerät und den Sitzmöbeln. Bei größeren Räumen kann auch ein größeres TV-Gerät angeschafft werden. Ein größerer Fernseher mit der gleichen Auflösung wie ein Kleinerer zeigt aber kein schärferes Bild.

Muss es 3D sein?

In vielen Wohnzimmern halten 3D-Fernseher Einzug. Sie sind teurer in der Anschaffung, für das dreidimensionale Erlebnis muss zudem teilweise eine 3D-Brille getragen werden. Für den gewöhnlichen Fernsehzuschauer ist dieses Features nicht notwendig, wohl aber für den Filmliebhaber oder Konsolenspieler.

Ist ein Blu-Ray-Player im Einsatz oder eine Spielekonsole, dann könnte sich die Investition durchaus lohnen. Immer mehr Filme und Spiele werden in 3D angeboten und führen zu einem anderen Erlebnis. Wird in ein 3D-Gerät investiert, sollte mindestens ein Fernseher mit 46 Zoll gekauft werden – auf kleineren Displays kommt die Technik nicht zur Geltung.

Schauen und aufnehmen

Werden häufig Programme aufgenommen, dann ist nicht nur ein Fernseher mit USB-Anschluss empfehlenswert. Mit einem Doppel-Tuner ausgestattete TV-Geräte ermöglichen die Aufnahme eines Programms und das zeitgleiche Abspielen eines anderen Senders. Zeitgleich geht das aber nur mit Doppel-Tuner (Twin Tuner), ansonsten kann nur das aktuelle Programm auch auf einem USB-Stick oder einer Festplatte gespeichert werden.

Weitere Eigenschaften von Netflix

Netflix kann über einen Internetbrowser auf PCs aufgerufen werden, während Netflix-Apps auf verschiedenen Plattformen verfügbar sind, einschließlich Blu-ray Disc-Playern, Tablet-Computern, Mobiltelefonen, Smart-TVs, digitalen Mediaplayern und Videospielkonsolen (einschließlich Xbox One, Xbox Series X/S, PlayStation 4, PlayStation 5, Wii U, Xbox 360 und PlayStation 3). Die Wii und die PlayStation 2 waren früher auch mit Netflix kompatibel.

Darüber hinaus hat eine wachsende Zahl von Mehrkanal-Fernsehanbietern, einschließlich Kabelfernsehen und IPTV-Dienste, auch Netflix-Apps hinzugefügt, die innerhalb ihrer eigenen Set-Top-Boxen zugänglich sind, manchmal mit der Möglichkeit, dass seine Inhalte (zusammen mit denen anderer Online-Videodienste) innerhalb einer einheitlichen Suchoberfläche neben dem linearen Fernsehprogramm als All-in-One-Lösung präsentiert werden.

4K-Streaming erfordert ein 4K-kompatibles Gerät und einen Bildschirm, die beide HDCP 2.2 unterstützen. 4K-Streaming auf PCs erfordert Hardware- und Softwareunterstützung der digitalen Rechteverwaltungslösung Microsoft PlayReady 3.0, die eine kompatible CPU, Grafikkarte und Softwareumgebung voraussetzt. Derzeit ist diese Funktion auf Intel Core-CPUs der 7. Generation oder höher, Windows 10, Grafikkarten der Nvidia GeForce 10-Serie und AMD Radeon 400-Serie oder höher und die Ausführung über den Microsoft Edge-Webbrowser oder die im Microsoft Store verfügbare Netflix Universal App beschränkt.

Über Technikblogger 370 Artikel
Wir sind das Redaktionsteam hinter dem TechnikBlog, wir schreiben über fast alles was einen Stecker oder einen Akku hat. Schwerpunkt sind Apps, Fernseher, Computer, Games aber auch Software und Gimmicks. Gerne Schreiben wir auch über dein Produkt, schreibt uns dazu einfach an